Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Toter war Gastwirt in Linden-Nord
Hannover Aus der Stadt Toter war Gastwirt in Linden-Nord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 12.02.2015
Von Jörn Kießler
Bei einem Streit in Linden-Nord ist am späten Dienstagabend der Gastwirt Özgür T. tödlich verletzt worden. Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Bei einem Angriff auf zwei Brüder in Linden-Nord ist am Dienstagabend einer der Angreifer tödlich verletzt worden. Nach Informationen der Polizei war er mit mehreren anderen Männern gegen 22 Uhr in die Wohnung in der Stärkestraße gestürmt und hatte denn 33 Jahre alten Mieter und dessen 24-jährigen Bruder attackiert. Während des Handgemenges wurde offenbar auch eine Stichwaffe gezogen, mit der Özgür T. schwer verletzt wurde. Als die Gruppe kurz darauf aus der Wohnung flüchtete, schaffte der in dem Stadtteil bekannte Wirt es nur noch, sich bis zur Ecke Limmerstraße/Stärkestraße zu schleppen, und brach dort stark blutend auf dem Gehweg zusammen. Passanten fanden den Verletzten, alarmierten den Notruf und leisteten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte erste Hilfe. Für den 33-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er erlag wenig später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Ein offenbar mit einem Messer verletzter Mann ist auf der Limmerstraße in Linden-Nord zusammengebrochen und später im Krankenhaus gestorben.

Wer die Angreifer waren und warum sie die Wohnung in dem kleinen Mehrfamilienhaus stürmten, ist bisher unklar. Medienberichte, die vermuten, dass es bei dem Streit um Drogengeschäfte ging, dementierte die Polizei am Donnerstag. Klar ist jedoch, dass die Angreifer und die beiden Brüder sich offenbar kannten. Nach Informationen der Polizei öffneten die beiden 24 und 33 Jahre alten Männer der Gruppe die Tür, nachdem diese geklingelt hatten.

Den bei dem Angriff getöteten Özgür T. kannten in Linden ohnehin viele junge Menschen. Er hatte Ende August vergangenen Jahres die Kneipe Meeting unter dem Namen Schicht neu eröffent. Nach einem ersten Versuch, mit Techno- und Elektromusik Gäste in den Laden in der Nieschlagstraße zu locken, schenkte der Betreiber nach mehreren Anwohnerbeschwerden jedoch auf Funl und RnB um. Der Vater von Özgüt, Necati T. hatte 1975 den Sportverein Damla Genc gegründet. Noch in der Nacht stellte der Verein ein Foto von Özgür auf seine Facebook-Seite. Unzählige Freunde und Bekannte drückten daraufhin ihr Beileid mit der Familie aus.

Währenddessen forscht die Polizei weiter nach den Hintergründen der Tat. Bereits am Mittwoch sicherte die Kriminalpolizei den Bereich rund um das Haus in der Stärkestraße. Mitarbeiter der Spurensicherung suchten in der Wohnung nach Beweisen und Spurden. Zu möglichen Gründen des blutigen Angriffs wollte sich die Behörde jedoch mit dem Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern.

Andreas Schinkel 12.02.2015
Rüdiger Meise 11.02.2015
Aus der Stadt Unterbringung von Flüchtlingen - Grünes Licht für den Kauf von Containern
Andreas Schinkel 11.02.2015