Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Maritim-Deal liegt auf Eis
Hannover Aus der Stadt Maritim-Deal liegt auf Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 02.01.2015
Bleibt vorerst ein Maritim-Hotel: Die Umbauplanung braucht Zeit.
Bleibt vorerst ein Maritim-Hotel: Die Umbauplanung braucht Zeit. Quelle: Insa Cathérine Hagemann
Anzeige
Hannover

Die Kündigungen, die bereits geschrieben gewesen sein sollen, wurden daraufhin nicht verschickt. Offenbar nimmt die Umbauplanung der Immobilienkäufer doch mehr Zeit in Anspruch als erwartet. Gerüchte, denen zufolge der gesamte Millionendeal bereits geplatzt sei, haben sich nicht bestätigt. Man sei „in guten Gesprächen“, teilten beide Seiten am Freitag mit.

Das Maritim-Hotel am Friedrichswall soll saniert werden und dabei möglicherweise eine neue Fassadwe erhalten. Vielleicht lassen sich die Architekten dabei von unseren Fotomontagen inspirieren.

Die Maritim-Kette will sich kurzfristig von der Sechzigerjahre-Immobilie trennen. Der Waschbetonklotz muss mit hohem Millionenaufwand saniert werden. Bei der Verkaufsausschreibung hat die eigens gegründete Friedrichswall GmbH den Zuschlag erhalten, hinter der als Alleingesellschafter der hannoversche Projektentwickler Andreas Pallushek steht. Er hat wenig Erfahrungen mit derartigen Großprojekten, nach eigenen Angaben aber einen Investor in der Hinterhand, der das Multimillionenvorhaben finanzieren will. Er selbst war am Freitag nicht zu erreichen, aus seinem Unternehmen hieß es aber: „Alles ist wunderbar im Fluss“, es gebe keine Probleme.

Das Maritim Grand Hotel am Friedrichswall ist verkauft. Zum Jahresende soll der Betrieb enden. Ein Rundgang durch eines der prestigeträchtigsten Hotels in Hannover.

Der Kaufvertrag, den Pallushek mit der Maritim-Kette geschlossen hat, ist ohnehin längst unterschrieben. Knackpunkt ist der bis 2023 laufende Erbbauvertrag, denn das Grundstück gehört der Stadt. Eine Klausel sieht vor, dass der Kaufvertrag hinfällig ist, wenn die Stadt dem Verkauf an Pallushek nicht zustimmt. Interesse der Stadt ist, außer Pachteinnahmen endlich eine zeitgemäße Architektur am Friedrichswall zu erhalten. Ein erster Entwurf, den die Friedrichswall GmbH kurzzeitig auf ihrer Homepage gezeigt hatte, stieß auf wenig Zustimmung. „Es geht darum, eine optimale Lösung für den Standort zu finden“, sagte Stadtsprecher Alexis Demos am Freitag. Fristen habe man sich nicht gesetzt. Auch die Maritim-Mitarbeiter wissen derzeit nicht, für wie lange ihre Kündigung verschoben ist.

von Conrad von Meding und Michael Thomas

Rüdiger Meise 02.01.2015
02.01.2015
Aus der Stadt Hochzeitsmesse, Misswahl und Restekiste - Wohin am Wochenende?
02.01.2015