Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Maschsee-Unfall: VW-Fahrerin muss Großteil zahlen
Hannover Aus der Stadt Maschsee-Unfall: VW-Fahrerin muss Großteil zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.08.2016
Von Michael Zgoll
Der Unfall: Ein Mercedes und ein VW sind zusammengestoßen. Quelle: Repro: Zgoll
Anzeige
Hannover

Der Streit um die Kosten eines Verkehrsunfalls am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer ist gestern entschieden worden. Zwei Autofahrer waren sich zwischen Altenbekener Damm und Geibelstraße ins Gehege gekommen; eine auf der linken Spur überholende Passat-Fahrerin wollte einem vor ihr haltenden Wagen ausweichen und steuerte leicht nach rechts. Dabei kollidierte sie mit dem rechts fahrenden B-Klassen-Mercedes eines 63-Jährigen. Wie Richter Matthias Löffler urteilte, muss die VW-Fahrerin den Großteil des Schadens begleichen und dem Unfallgegner 2212 Euro zahlen. Auch dieser muss sich ein knappes Drittel des Schadens anrechnen lassen und der Gegenseite 965 Euro überweisen.

Wie Löffler sagte, sei der Unfall generell vermeidbar gewesen. Allerdings treffe die Passat-Fahrerin eine größere Verantwortung, da sie so weit nach rechts ausgeschert sei, dass der Mercedes-Fahrer nicht mehr ausweichen und bremsen konnte.

Anzeige

Der Amtsrichter äußerte sich auch zu der viele Autofahrer irritierenden Straßenführung am Maschseeufer, wo es auf einigen Teilstrecken keine gestrichelte Mittellinie gibt. Grundsätzlich gebe es hier nur eine Fahrspur, so Löffler. Hätte sich die VW-Fahrerin also an das Rechtsfahrgebot gehalten und wäre hinter dem Mercedes geblieben, hätte es keinen derartigen Unfall gegeben.     

Aus der Stadt Entdecker von Gravitationswellen ausgezeichnet - Staatspreis für hannoversche Gravitationsforscher
Heiko Randermann 26.08.2016
Michael Zgoll 26.08.2016