Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Endspurt im Gericht
Hannover Aus der Stadt Endspurt im Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 21.10.2013
Der Angeklagte Alexander K. vor Gericht. In der kommenden Woche wird das Urteil im  so genannten „Maschsseemordprozess“erwartet. Quelle: Sebastian Kahnert
Anzeige
Hannover

Als Details der Tat zur Sprache kamen, zeigte der Angeklagte keine Regung. In Prozess-Pausen löste der 25-Jährige gar Kreuzworträtsel: An diesem Montag werden am Landgericht Hannover die Plädoyers im sogenannten Maschseemordprozess erwartet, das Urteil soll am Mittwoch folgen. Dem 25-Jährigen wird vorgeworfen, vor knapp einem Jahr eine Prostituierte erstochen, zerstückelt und im niedersächsischen Maschsee versenkt zu haben.

Prozessauftakt gegen einen 25-Jährigen, der eine 44-Jährige getötet, zerstückelt und im Maschsee versenkt haben soll

Der psychiatrische Gutachter hat sich dafür ausgesprochen, den von Gewaltfantasien besessenen Drogensüchtigen dauerhaft in der Psychiatrie unterzubringen. Es gebe ein hohes Rückfallrisiko, sagte der Experte. Obwohl es keine Zeugen und auch kein Geständnis des 25-Jährigen gibt, hat das Gericht keine Zweifel an seiner Schuld geäußert. Seine Freundin und Häftlinge, die den Mann während dessen Untersuchungshaft im Gefängnis kennengelernt hatten, schilderten im Zeugenstand, wie der Angeklagte über die Tat sprach.

Anzeige

Der Anklage zufolge hatte der Mann das 44 Jahre alte Opfer in Hannovers Rotlichtviertel getroffen und später in seiner Wohnung erstochen. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft tötete der Mann aus Mordlust, niedrigen Beweggründen und zur Befriedigung des Sexualtriebs. Auf den Tatvorwurf reagierte er im Prozess damit, dass er seine Freundin der Tat bezichtigte.

Die Freundin erzählte als Zeugin jedoch, der Angeklagte habe sie gezwungen, bei der Beseitigung der zerstückelten Toten zu helfen. Nach der Tat vertraute sich die 37-Jährige einer ihr fremden Frau an einer Straßenbahnhaltestelle an. Der Hinweis dieser Zeugin brachte die Polizei auf die Spur zum mutmaßlichen Täter.

dpa

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Gutachten des „Maschseemörders“ - Muss der Angeklagte in eine Klinik?

Der mutmaßliche „Maschseemörder“ leidet unter einer komplexen Persönlichkeitsstörung. Der Gutachter spricht von einer fortwährender Gefährlichkeit, die von Alexander K. ausgeht.

03.10.2013

Knapp ein Jahr nach dem Fund einer zerstückelten Frauenleiche im Maschsee hat die Polizei die Tatwaffe gefunden. Die Machete wurde unter einem Gebüsch in der Südstadt in Hannover entdeckt.

30.09.2013

Im Prozess gegen den mutmaßlichen Maschseemörder hat das hannoversche Schwurgericht am Mittwoch eine vorläufige Beweiswürdigung vorgenommen. Demnach hält es die Kammer für wahrscheinlich, dass Alexander K. die Gelegenheitsprostituierte Andrea B. selbst umgebracht hat.

14.09.2013
Aus der Stadt Verspätungen am Hauptbahnhof - Personen im Gleis behindern Bahnverkehr
20.10.2013
20.10.2013
Aus der Stadt Wrestling auf dem Schützenplatz - Ab auf die Bretter!
19.10.2013
Anzeige