Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ratspolitik beschließt Mietspiegel
Hannover Aus der Stadt Ratspolitik beschließt Mietspiegel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 07.12.2016
Von Andreas Schinkel
Im neuesten Mietspiegel sind die Wohnungspreise erneut nach oben korrigiert worden.
Im neuesten Mietspiegel sind die Wohnungspreise erneut nach oben korrigiert worden. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Hannover

Nicht zugestimmt hat die Linksfraktion. "Der Mietspiegel hat eine preissteigernde Wirkung", sagt Fraktionschef Dirk Machentanz. Sobald der Mietspiegel veröffentlicht sei, versuchten Vermieter, noch schnell die Preise zu erhöhen. Dem widersprechen die anderen Fraktionen im Ausschuss. "Der Mietspiegel hilft, um Vergleiche anstellen zu können", sagt SPD-Baupolitiker Lars Kelich. Gegen steigende Mieten helfe nur verstärkter Wohnungsbau. "Mit dem Mietspiegel gibt es weniger Streit zwischen Mieter und Vermieter. Gerichte werden entlastet", sagt FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke.

Die Mietpreise sind in Hannover erneut gestiegen. In den vergangenen zwei Jahren hat sich der Quadratmeterpreis um 5,6 Prozent erhöht, wie aus dem neuesten Mietspiegel hervorgeht. Besonders stark gestiegen sind in Hannover die Mieten für mittelgroße Neubauwohnungen ab Baujahr 1995 in normalen Wohnlagen sowie für größere Wohnungen aus den Achtzigerjahren in guten Wohnlagen. 

Die Mietpreisbremse, die ab 1. Dezember in Hannover in kraft getreten ist, soll den Kostenanstieg dämpfen. Das Gesetz schreibt vor, dass der Quadratmeterpreis bei einer Neuvermietung höchstens zehn Prozent über der Vergleichsmiete liegen darf. Ausnahmen bilden Neubauten und komplett sanierte Wohnungen.

07.12.2016
07.12.2016
Tobias Morchner 07.12.2016