Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mehr Krippenplätze in Kommunen
Hannover Aus der Stadt Mehr Krippenplätze in Kommunen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 15.07.2011
Von Felix Harbart
Anzeige
Hannover

Bisher war man nur von 30,4 Prozent ausgegangen. Zu den 15 Kommunen zählen vor allem die kleineren der Region sowie Garbsen. Hannover, Langenhagen oder Laatzen sind für ihre Jugendhilfe selbst verantwortlich.

Die Quote ist deshalb entscheidend, weil Eltern ab 2013 einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz haben. Als Richtwert für die Zahl der dann benötigten Plätze gilt die Marke von 35 Prozent der unter Dreijährigen. „Alle Bürgermeister haben im gemeinsamen Gespräch angekündigt, ihre Anstrengungen beim Ausbau des Betreuungsangebots zu verstärken“, sagte Sozial- und Jugenddezernent Erwin Jordan von der Region Hannover. „Ich bin erfreut, dass sich die Quote so positiv entwickelt und die Kommunen bereit sind, trotz zum Teil nicht ausreichender Fördermittel in die Kindertagesbetreuung zu investieren.“ Jordan wirbt dennoch dafür, dass das Land seine Zuschüsse aufstockt: „Es wäre ein positives Signal, wenn den Städten bei der Erfüllung des Rechtsanspruchs weiterhin unter die Arme gegriffen wird.“