Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mehr als die Hälfte ist zu schnell
Hannover Aus der Stadt Mehr als die Hälfte ist zu schnell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 21.08.2009
50.000 Kraftfahrzeuge kontrollierte die Polizei in Niedersachsen.
50.000 Kraftfahrzeuge kontrollierte die Polizei in Niedersachsen. Quelle: Christian Elsner (Archiv)
Anzeige

Dabei stand die Überprüfungen von Geschwindigkeit, Abstand und Überholen im Vordergrund der Kontrollen, die am Mittwochmorgen um 6 Uhr begannen und bis Donnertstagmorgen gingen. In 5.752 Fällen von 49.587 kontrollierten Kraftfahrzeugen wurde dabei eine Geschwindigkeitsüberschreitung festgestellt.

Ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro mussten 3.475 Fahrer bezahlen, sie waren 20 km/h zu schnell. Mehr als 20 km/h zu schnell waren 2.377 Kraftfahrzeuge, die Fahrer müssen mit einer Anzeige rechnen. Von diesen wird gegen 229 Fahrer ein Fahrverbot zwischen einem und drei Monaten verhängt, sie waren sogar mehr als 40 km/h zu schnell.

Die Polizeidirektion Hannover kontrollierte 502 Kraftfahrzeuge. 303 davon waren zu schnell. 127 Fahrer lagen mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von bis zu 20 km/h im Verwarngeldbereich bis 35 Euro. Alle anderen müssen mit einem Bußgeld rechnen. 17 darüber hinaus sogar mit einem Fahrverbot von einem bis drei Monaten. Sie waren mehr als 40 km/h zu schnell. Außer den Geschwindigkeitsüberschreitungen wurde in acht Fällen falsches Überholen bekannt. Ein Autofahrer war alkoholisiert, ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Besonders gravierende Verstöße in Niedersachsen gab es auf der Bundesautobahn 1 bei Vechta. Hier wurde ein PKW bei einer zulässigen Geschwindigkeit innerhalb einer Baustelle von 80 km/h mit 155 km/h gemessen, sowie auf der A 2 im Bereich Braunschweig. Dort wurde ein polnischer PKW in einer 120 km/h-Zone mit 190 km/h gemessen. Mit 171 km/h war ein Autofahrer auf der Ortsumgehung Lüneburg genau 71 km/h zu schnell. Eine 32-jährige Motorradfahrerin hatte es in einer Ortschaft nahe Göttingen besonders eilig, sie fuhr 102 km/h.

Neben Geschwindigkeitsüberschreitungen wurde in 368 Fällen, davon 39 LKW, mangelnder Sicherheitsabstand festgestellt, 36mal wurde falsch überholt. Bei den Kontrollen wurden zehn Blutproben entnommen. Die höchsten Werte waren bei einem Mofafahrer in Göttingen mit 2,95 Promille, sowie bei einem Radfahrer in Osnabrück mit 4,1 Promille zu verzeichnen. In zwei Fällen wurde der Führerschein einbehalten.

von Manuel Becker