Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gorilla-Baby im Zoo Hannover geboren
Hannover Aus der Stadt Gorilla-Baby im Zoo Hannover geboren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 13.11.2015
Von Mathias Klein
Mutter Kathi hält ihr Baby fest an sich gedrückt. Quelle: Zoo Hannover
Anzeige
Hannover

Nur drei Tage nach dem tragischen Tod eines kleinen Gorillababys gibt es von den Menschenaffen im Zoo Hannover gute Nachrichten. Gestern morgen hat das Gorillaweibchen Kathi ihr sechstes Jungtier zur Welt gebracht. Mutter Kathi und dem noch namenlosen Gorillababy geht es gut, berichtet Zoo-Sprecherin Simone Hagenmeyer. Auch die Gorillafamilie mache einen guten Eindruck. Dagegen müssten die Zoo-Mitarbeiter mit ihren Gefühlen kämpfen. Als die Tierpfleger gestern früh zu den Menschenaffen kamen, habe Kathi ihnen stolz ihr Neugeborenes gezeigt, berichtet der Chef des Gorillaberges, Tierpfleger Klaus Meyer.

„Wir wussten gar nicht, ob wir lachen oder weinen sollten“, sagt er. Inzwischen überwiege aber die Freude. Das liege ganz besonders auch daran, dass Gorillaweibchen Zazie, die am Dienstag ihren erst neun Wochen alten Säugling verloren hatte, die frischgebackene Mutter umarmt habe. Sie zeige freundschaftliches Interesse an dem Jungtier, Anzeichen von Eifersucht seien nicht erkennbar.

Anzeige
Im Zoo Hannover ist in der Nacht zu Freitag ein Gorilla-Baby geboren worden. Gorillaweibchen Kathi brachte ihr sechstes Jungtier zur Welt. Mutter und Kind geht es gut. 

Die Pfleger hatten zwar gehofft, dass Kathi tragend ist, jedoch erst für das Frühjahr mit Nachwuchs gerechnet. Ein Schwangerschaftstest sei negativ ausgefallen.

Das Jungtier ist zierlich, hat lange, schlanke Arme und Beine und ist bis auf die verwuschelte Frisur noch spärlich behaart. Kathi hält ihr Jungtier eng an sich gedrückt, das Geschlecht konnten die Mitarbeiter des Zoos daher noch nicht erkennen. Für Kathi ist es das sechste Baby nach Yeboah, Kiburi, Awembe, Mali und Kala. Sie gilt als erfahrene, fast schon übervorsichtige Mutter. Selbst ihre größere Tochter Kala darf das Geschwisterchen nur angucken. Wer der Mutter zu nah kommt, wird weggeschubst.

In den nächsten Wochen wird der kleine Gorilla hauptsächlich schlafen und etwa alle zwei Stunden gesäugt. Mit etwa drei Monaten kann das Jungtier dann selbstständig krabbeln, mit viereinhalb Monaten sicher auf allen vieren laufen und mit sechs Monaten klettern.