Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Merian“ zeigt Hannovers schönste Seiten
Hannover Aus der Stadt „Merian“ zeigt Hannovers schönste Seiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 20.10.2012
Von Sonja Fröhlich
Vorgestellt wurde das Heft am Mittwoch von „Merian“-Chefredakteur Andreas Hallaschka und Oberbürgermeister Stephan Weil.
Vorgestellt wurde das Heft am Mittwoch von „Merian“-Chefredakteur Andreas Hallaschka und Oberbürgermeister Stephan Weil. Quelle: Decker
Anzeige
Hannover

Er lebt in Hamburg, aber jeden Morgen und jeden Abend hat Andreas Hallaschka Hannover im Blick. Im Badezimmer des „Merian“-Chefredakteurs hängt ein Kalender mit Bildern aus der Leinestadt. „Es ist eine Ansammlung erlesener Scheußlichkeiten“, feixte Hallaschka am Mittwoch über das Geschenk seiner Schwiegereltern, die aus Hannover kommen. Der Kalender im Bad habe seine Vorurteile über Hannover stets bestätigt. Bis er sich nun eines Besseren belehren ließ. Heute glaubt er: „Hannover ist die am meisten unterschätzte Stadt in Deutschland.“

21 Jahre ist es her, dass das renommierte Reisemagazin ein Heft über Hannover herausgegeben hat. 1991 Jahren prangte noch das Tagungszentrum der Messe auf dem Titelblatt des Hochglanzmagazins. „Hannover ist mehr als eine Messe wert“, heißt es nun zum Verkaufsstart des Heftes (7,95 Euro) mit einer Auflage von 100.000 Stück. Auf der von heute an im Handel erhältlichen Neuauflage ist der Insidern bekannte „Venedig-Blick“ zu sehen – vom Landtag mit Schlossbrücke bis zum beleuchteten Rathaus.

Die schönsten Seiten Hannovers stellt das neue Merian-Heft vor, das an diesem Donnerstag in den Zeitschriftenhandel kommt.

Inspiriert dazu wurde die „Merian“-Redaktion von Hannovers Stadtbaurat Uwe Bodemann. Er unternahm mit dem in Hannover aufgewachsenen Architektur-Autor Martin Tschechne einen Stadtspaziergang durch die Niedersachsenmetropole. Titel seiner Geschichte: „Hannover ist schön!“ Es habe etwas gedauert, bis er sich davon hat überzeugen ließ, gab Chefredakteur Hallaschka am Mittwoch vor seinen Gästen in der Schlossküche zu. Dann aber mit Ausrufezeichen.

Der neue „Merian“ widmet sich Tourismusmagneten wie dem Zoo und dem Kleinen Fest in den Herrenhäuser Gärten, er gibt aber auch Einblicke in Hannovers Welfentum oder „Hannovers eigenwilligsten Stadtteil“ Linden. Eine Liebeserklärung an ihre Heimatstadt („Wild an der Leine“) hat Schriftstellerin Alexa Hennig von Lange verfasst, die heute in Berlin lebt – aber noch manchmal von Hannover träumt, wie sie schreibt. Das Motto für das Heft hat der hannoversche Soziologe Oskar Negt der Redaktion nahegebracht. Der sagte „Hannover ist die lebenswürdigste Stadt in Deutschland“ und begeisterte damit den Chefredakteur, der darauf bedacht ist, den Lesern die schönen Seiten einer Stadt zu präsentieren.

Dass dies nicht immer so einfach wie in Hannover ist, zeigt das Vorgängerheft über Köln. Darüber sagt der Chefredakteur: „Dort hatten wir das wesentlich höhere Verzweifelungspotenzial, wie wir das Schöne ins Bild bekommen.“ Oberbürgermeister Stephan Weil nannte das Heft am Mittwoch ein „liebevolles Stadtporträt“, der SPD-Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten freut sich aber auch, dass das Heft über Hannovers Grenzen hinaus Ausflugstipps zum Steinhuder Meer, zum Celler Landgestüt oder zur Marienburg gibt.

Dass es damals zur Expo keine Ausgabe gab, sei „skandalös“, räumte der „Merian“-Chefredakteur ein. Für die Auflage des neuen Hannover-Heftes sei auch die Nachricht über den Schlossneubau ausschlaggebend gewesen. Damit hat es wohl – auch mit zeitlicher Verzögerung – schon eine Aufgabe erfüllt.

Weitere Informationen unter www.merian.de und http://shop.merian.de.

Andreas Schinkel 17.10.2012
Vivien-Marie Drews 17.10.2012
Aus der Stadt Schüler schnuppern ins Berufsleben - Ein Job fürs Leben?
17.10.2012