Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Messerstecherei in Flüchtlingswohnheim
Hannover Aus der Stadt Messerstecherei in Flüchtlingswohnheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 11.02.2015
Von Jörn Kießler
Die Polizei ist vor Ort und ermittelt. Quelle: Christian Elsner
Hannover

Bei einem Streit in einem Flüchtlingswohnheim in Ahlem ist eine Person verletzt worden. Nach ersten Informationen der Polizei war es in der Flüchtlingsunterkunft an der Petit-Couronne-Straße gegen 14.30 Uhr zu einem Streit zwischen zwei Bewohnern gekommen. Nach kurzer Zeit eskalierte die Auseinandersetzung, woraufhin einer der beiden eine Stichwaffe zog und seinen Gegenüber damit angriff.

Ein Streit in einem Flüchtlingswohnheim in Ahlem ist kaliert. Ein Mann zog in der Unterkunft an der Petit-Couronne-Straße ein Messer und stach auf eine andere Person ein.

"Unsere Kollegen waren kurz darauf am Tatort, wo sie sowohl Täter als auch Opfer antrafen", sagte Polizeisprecher André Puiu. Wie schwer das Opfer durch die Attacke verletzt wurde und warum es zu dem Streit kam, ist bisher noch unklar. Die Polizei ist derzeit in dem Flüchtlingswohnheim und befragt Zeugen.

Aus der Stadt Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz - Sudanesen besetzen Botschaft in Berlin

Etwa zehn der sudanesischen Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz haben heute das Botschaftsgebäude ihres Heimatlandes in Berlin besetzt. Mit der gut dreistündigen Aktion wollten sie auf ihre Lage aufmerksam machen. Die Flüchtlinge haben seit dem vergangenen Jahr in der Oststadt von Hannover ein Protestlager aufgeschlagen.

Tobias Morchner 11.02.2015
Aus der Stadt Baumanagement weist Schuld von sich - „Schäden am Landtag waren nicht absehbar“

Kann der Landtagsabriss abgewendet werden? Die vor wenigen Tagen entdeckten Schäden in den Wänden hätte man nicht früher erkennen können, heißt es beim zuständigen Staatlichen Baumanagement. Wie hoch die Schäden sind, könne man jetzt noch nicht sagen. Ein Abriss ließe sich aber wohl vermeiden.

Heiko Randermann 13.02.2015

Der Rundfunksender Radio 21 muss wegen Schleichwerbung eine Geldbuße von 5000 Euro zahlen. Das Amtsgericht Hannover sieht es als erwiesen an, dass der Sender mit Sitz in Garbsen in drei Fällen in der Sendung „Annettes Flurfunk“ Schleichwerbung verbreitet hat.

13.02.2015