Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt: Mini-Radspur ist ein „Einzelfall“
Hannover Aus der Stadt Stadt: Mini-Radspur ist ein „Einzelfall“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.01.2018
Nur 45 Zentimeter breit ist die rote Markierung in der Schlägerstraße. Die Stadt argumentiert, auch die Gosse und die weißen Streifen seien Radfahrer-Raum.  Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

 Viel Spott hat es am Donnerstag für den schmalsten Radfahrerstreifen der Stadt gegeben: Nur etwa 45 Zentimeter misst die rote Markierung einer Einfädelspur auf der Schlägerstraße, die Radfahrer schützen soll und doch von vielen als viel zu schmal empfunden wird. Die Stadtverwaltung sagte zu, dass die Situation stadtweit ein Einzelfall sei und derzeit auch keine Wiederholung geplant sei. FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke forderte unterdessen, den Bordstein zu versetzen und den Schutzstreifen so zu verbreitern, „bevor sich die Bauverwaltung mal wieder lächerlich macht“. Damit spielt er auf die 50   Radbügel an, die auf einem ehemaligen Radweg in Kleefeld installiert worden waren. 

Die Bilder zeigen: Nur wenn die Autofahrer freiwillig den größtmöglichen Abstand halten, ist der Schutzstreifen für Radfahrer breit genug. Kinderanhänger passen gar nicht drauf, wenn man nicht riskieren will, mit dem rechten Hinterreifen am Bordstein zu schaben.

Die Stadt wollte mit der Sonderspur Radfahrer schützen, die von der Hildesheimer Straße kommend Richtung Stephansplatz fahren und vom Radweg auf die Straße wechseln müssen. Die Stadt argumentiert, man müsse zur Breite der roten Markierung auch die Gosse und weiße Begrenzungsstreifen addieren – dann sei der Streifen nicht zu schmal.

Anzeige

Engelke schreibt dazu: „Wenn es nicht so peinlich wäre, könnte man von einer Lachnummer sprechen.“ Er frage sich, was „eigentlich der eigens eingestellte Fahrradbeauftragte“ der Stadt den gesamten Tag über mache. „Sollte er nicht ständig mit dem Fahrrad unterwegs sein und Schwachstellen der Fahrradwege lokalisieren?“ In zahlreichen Internetkommentaren haben sich am Donnerstag HAZ-Leser ähnlich geäußert.

Von Conrad von Meding

Sexueller Missbrauch - Der Professor und die kleinen Jungs
14.01.2018
11.01.2018