Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Region will Altpapiercontainer für Hannover
Hannover Aus der Stadt Region will Altpapiercontainer für Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 17.11.2017
Die Regionsversammlung stimmt der Gebühr für Altpapiersäcke zu.
Die Regionsversammlung stimmt der Gebühr für Altpapiersäcke zu. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

"Wir müssen einen Anlauf bei der Stadt Hannover machen, um eine sinnvolle Regelung zum Aufstellen von Altpapiercontainern zu finden", sagte Wolfgang Toboldt von der SPD in der Regionsversammlung am Dienstagnachmittag. Im Umland sei das ohne Probleme möglich, dort verzichteten die Kommunen auf die Sondernutzungsgebühr.

Fabian Peters von den Grünen bezeichnete als ärgerlich, dass die Landeshauptstadt sich weigere, das Aufstellen von Containern zu erlauben. "Ich hoffe, dass wir hier in Gesprächen vorankommen. Peters hatte aber auch eine Forderung an den Abfallwirtschaftsbetrieb Aha: Es müsste mehr Flexibilität bei der Größe der Altpapiertonne geben.

FDP und Linke machten ihre Ablehnung der Schutzgebühr für die Altpapiersäcke in Höhe von fünf Cent deutlich. Michael Fleischmann (Linke) sagte, es handele sich "schlicht und ergreifend um eine Gebührenerhöhung". Die Bürger, die sich vorbildlich verhielten und eine Tonne hätten, sowie keine Säcke zweckentfremdeten, würden bestraft. Zudem verdiene Aha mit dem Altpapier viel Geld.

FDP-Mann Klaus Nagel meinte, Aha habe ein Imageproblem. Das sei bei den "indirekten Preiserhöhungen" und der misslungenen Werbekampagne gegen die Altpapiersäcke mit dem Slogan "Sei kein Sackgesicht" zu sehen.

Auch Manfred Wenzel (CDU) kritisierte den Slogan. "Wenn ich Kunde eines Geschäfts bin und so bezeichnet werde, dann gehe ich da nicht mehr hin", betonte er.

Von Mathias Klein