Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mountainbiker bekommen zweiten Parcours
Hannover Aus der Stadt Mountainbiker bekommen zweiten Parcours
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.04.2015
Von Andreas Schinkel
Schon Anfang Mai dürfen die Radler die erste Strecke, den rund 250 Meter langen „Pumptrack“ ausprobieren.
Schon Anfang Mai dürfen die Radler die erste Strecke, den rund 250 Meter langen „Pumptrack“ ausprobieren. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Die bereits angelegte Mountainbike-Strecke in der Eilenriede soll um einen zusätzlichen Parcours erweitert werden. Eine „Dirtline“ wünschen sich die Geländeradfahrer, das ist eine Strecke mit aufgeschütteten Rampen, die waghalsige Sprünge ermöglicht. Ausgearbeitete Pläne liegen längst in der Schublade, doch eigentlich hat die Stadt gar keinen Ratsauftrag für die zusätzliche Bahn. Man müsse sich jetzt mit der Waldbehörde abstimmen und dann einen zweiten Ratsbeschluss einholen, heißt es vonseiten der Stadt. Nach Informationen der HAZ ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Pläne der Ratspolitik vorgelegt werden.

Ursprünglich hatte der Rat nur den Bau eines „Pumptracks“ in der Nähe des Rodelbergs an der Adolf-Ey-Straße beschlossen. Das ist ein hügeliger Kurs, der für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet ist. Als die städtischen Mitarbeiter gemeinsam mit Mountainbikern in die Planung einstiegen, wurde sehr schnell klar, dass auch eine Hüpfstrecke hinzukommen müsse. Schließlich sollte die Anlage sämtliche Geländefahrer anlocken, die ansonsten wild durchs Unterholz brettern und Schäden anrichten. Doch der politische Beschluss deckte eine weitere Strecke nicht ab. Die Stadt musste den Planern zunächst eine Absage für die „Dirtline“ erteilen.

Der Mountainbike-Parcours im Stadtwald ist nicht unumstritten. Naturschutzverbände hatten bereits Beschwerde eingelegt, auch der Eilenriedebeirat stellte den Schutz des Walds über den Spaß für die Mountainbiker. Am Ende entschieden sich Stadt und Waldbehörde dennoch für den Bau der Geländebahn.

In den kommenden Wochen legt die Stadt den Ratsgremien die Pläne für die neue Strecke zur Abstimmung vor. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass sie eine Mehrheit finden werden. „Es wäre ärgerlich, die zweite Hälfte der Anlage nicht zu bauen“, sagt SPD-Sportpolitikerin Peggy Keller. Ihr Kollege von den Grünen, Mark Bindert, ist optimistisch, dass sich die Mountainbiker künftig auf die offizielle Anlage an der Adolf-Ey-Straße konzentrieren. „Dann haben wir Ruhe in anderen Teilen der Eilenriede“, sagt er. Wenn die Ratsgremien rasch zustimmen, könnte die Stadt noch im Herbst mit dem Bau beginnen. Schon Anfang Mai dürfen die Radler die erste Strecke, den rund 250 Meter langen „Pumptrack“ ausprobieren.

Aus der Stadt Musikprojekt des Bistums - 900 Hände für ein Halleluja
Simon Benne 25.04.2015
Aus der Stadt Nach monatelanger Abrissphase - Neuaufbau am Landtag beginnt
23.04.2015
Mathias Klein 25.04.2015