Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Museumscard für Hannover kommt zum September
Hannover Aus der Stadt Museumscard für Hannover kommt zum September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:28 23.05.2016
Von Martina Sulner
Auch der neue Sprengel-Anbau könnte mit der Jahreskarte für hannoversche Museen besucht werden. Quelle: Kutter (Archiv)
Hannover

Gültig ist das Jahresticket vom Tag der ersten Nutzung an und nicht mehr, wie zuvor geplant, vom Tag des Kaufes. Das sagte Thomas Schwark, Direktor der Museen für Kulturgeschichte, auf der jüngsten Sitzung des städtischen Kulturausschusses. Laut Schwark beteiligen sich acht Häuser an der Card, neben städtischen Einrichtungen wie Historisches Museum, Museum August Kestner und Sprengel-Museum etwa auch der Kunstverein und das Landesmuseum. Die Museumscard soll zwei Jahre lang erprobt werden. Die Kosten für die Stadt liegen in diesem Zeitraum bei 20 000 Euro jährlich.

Innerhalb von einer Woche haben sich zwei Unfälle im ehemaligen Holländischen Pavillon auf dem Expo-Gelände ereignet. Das Areal zieht Abenteurer an - allerdings ist es entgegen der städtischen Anordnung auch nicht mehr mit einem Zaun gesichert.

26.05.2016

20 Künstler aus der Stadt Hannover und der Region haben beim Atelierspaziergang ihre Tore für Besucher geöffnet und über ihr Schaffen Auskunft gegeben.

Jutta Rinas 25.05.2016

Im rund 19.000 Mitglieder starken AWO-Bezirksverband Hannover hat es nach nur vier Jahren erneut einen Wechsel gegeben. Auf die SPD-Bundestagsabgeordnete Kerstin Tack (47), die 2012 Axel Plaue als Vorsitzenden abgelöst hatte, folgt jetzt der SPD-Landtagsabgeordnete Marco Brunotte (39).

Conrad von Meding 22.05.2016