Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Musikalisch hohes Niveau bei Liederwettstreit "Hören 2010"
Hannover Aus der Stadt Musikalisch hohes Niveau bei Liederwettstreit "Hören 2010"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 31.01.2010
„Der Wettbewerb ist ein Gegenentwurf zu den Pseudopopstarshows“, sagte Rapper Spax. Quelle: Christian Burkert

Elf Bands und Solokünstler der HMTH traten beim Liederwettstreit "Hören 2010", den die Hochschule für Musik und Theater Hannover (HMTH), das Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung sowie das Popinstitut zum zweiten Mal gemeinsam ausgeschrieben hatten, mit jeweils einem eigenen Stück gegeneinander an. Als Sieger wurden schließlich die Favouriten gekürt: Die 21-jährige Sängerin Valeria Piepenbrock und die Band Sustar.

Das Publikum und eine Fachjury, zu der auch die deutschen „Eurovision Song Contest“-Kommentatoren Peter Urban und Tim Frühling gehörten, hatten über die Gewinner der fünfstündigen Veranstaltung, die tatsächlich wie der TV-Sängerwettbewerb aufgebaut ist, entschieden. So warben die Bands vor ihren Auftritten mit Imagefilmen für sich, es gab die obligatorische Live-Schaltung in den Backstage-Bereich („Wie ist die Stimmung?“) und der gut aufgelegte hannoversche Rapper Spax präsentierte am Ende seiner Moderation – natürlich – den Schnelldurchlauf.

Musikalisch wurde Vielfalt auf hohem Niveau geboten. Da war zum Beispiel Paul Gutjahr. Mit Schiebermütze und Schmachtlächeln pustete er erst mal Seifenblasen ins Publikum, um später mit wunderbar tiefer und gefühlvoller Stimme seine Ballade „What you want“ am Klavier vorzutragen. Wer war noch gleich Roger Cicero? Stilistisch völlig anders kam Victor Visotzsky daher. Mit selbstsicherem Hüftschwung und frivolem Augenzwinkern sorgte er für Feierstimmung mit Latinpop-Klängen. „Party in the night“ – der Songtitel war Programm. Wieder anders präsentierte sich die Band Noisome Paste. Harte Gitarren, groovender Bass und ein schnelles Schlagzeug lieferten mitreißende Rockmusik. Die Journalisten im Publikum hatten vorab Ohrenstöpsel bekommen, sicherheitshalber.

Wie beim „Eurovision Song Contest“ galt es aber auch, durch eine gute Show aufzufallen. Und so gab es Hand-auf’s-Herz-Gesten bei besonders gefühlvollen Stücken, coole Ausfallschritte und kleine Überraschungen wie der Beitrag der Band Goldkind: Die 26-jährige Sängerin Jana Grobe kam zu stampfenden Neue-Deutsche-Welle-Elektroklängen in einer Badewanne voller Luftballons auf die Bühne – ein herrlich greller Auftritt, nicht zuletzt wegen der übergroßen Schmetterlinge in ihrem Haar.

„Der Wettbewerb ist ein Gegenentwurf zu den Pseudopopstarshows“, sagte Spax. Denn so schrill mancher Auftritt auch geriet, die Komposition der Songs stand stets im Mittelpunkt. Und tatsächlich hatte fast jedes Lied Ohrwurmqualitäten, besonders der Siegersong, den die Jury letztlich auswählte. Wie schon im vergangenen Jahr setzte sich die 21-Jährige Valeria Piepenbrock durch. Sie rührte Experten und Publikum mit ihrem poetischen Song „Stay“, in dem es um Trennungen geht, und erhielt mehrmals die Zwölf-Punkte-Bestnote. Piepenbrock freute sich riesig und nutzte den Auftritt, um zugleich ihre Debüt-CD anzukündigen, die bald erscheinen soll.

Die erfolgreiche Sängerin gewann nur knapp gegen die Band Sustar, die mit ihrem Soulrocksong „Radio“ den Publikumspreis gewann. Im Lied heißt es, die Band werde bald berühmt und dann auch im Radio zu hören sein – und mit der CD-Produktion, die die „Hören“-Sieger gewonnen haben, scheint dieses Ziel zumindest in greifbare Nähe gerückt zu sein.

Jan Sedelies

Hannover im Ballfieber: Etwa 1500 Gäste haben am Sonnabend beim 62. Landespresseball in Hannover gefeiert. Als Stargast war die Popgruppe „No Angels“ angereist. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff eröffnete die Veranstaltung.

31.01.2010

Die „No Angels“ sind die Stargäste beim 62. Landespresseball am Sonnabend in Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff wird den Ball eröffnen.

30.01.2010
Aus der Stadt MHH/Nordstadtkrankenhaus - Schlaganfall wirksamer vorbeugen

Bis zu 20 Prozent der Patienten mit einem Schlaganfall sind binnen drei Monaten erneut davon betroffen. Wie sich dieses Risiko wirksamer reduzieren lässt, haben jetzt Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule (MHH) und des Nordstadtkrankenhauses herausgefunden.

Juliane Kaune 30.01.2010