Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fast wie ein Konzert im Wohnzimmer
Hannover Aus der Stadt Fast wie ein Konzert im Wohnzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 19.01.2015
„Mittlerweile kommen Musiker aus ganz Deutschland“: Nicht nur beim Bluesabend ist „Minchens Livemusic Club“ an der Hildesheimer Straße gut besucht. Der Traditionsclub ist wieder zu einer Topadresse für Livemusik geworden. Quelle: von Ditfurth
Hannover

Wer die Musiker im Minchens Club sehen will, könnte auch auf der Straße stehen bleiben. Denn an der Hauswand zeigt ein Monitor, was drinnen passiert. Auch von der Musik bekommt man etwas mit. Leicht gedämpft dringen an diesem Abend rauchiger Gesang und Countryblues aus dem Club. Doch um die Atmosphäre zu spüren, die einen Abend im Minchens so unterhaltsam macht, gibt es keinen anderen Weg, als mitten hinein in den schmalen Raum zu gehen, in dem sich die Zuschauer drängen.

An diesem Abend findet wie an jedem zweiten Freitag im Monat eine „Blues Kitchen“ statt – eine Session, bei der sich unterschiedliche Musiker treffen und gemeinsam spielen. „Mittlerweile kommen Musiker aus ganz Deutschland ins Minchens, das macht uns sehr stolz“, sagt Besitzer Thomas Althaus. Die Schließung der Traditions-Musikkneipe Philharmonie im September scheint kein Zeichen für eine Krise des Genres gewesen zu sein – die Szene lebt. Und zwar schwungvoll.

Neben der Blues Kitchen gibt es im Minchens auch immer wieder Folk/Akustik-, Groove- und Jazz-Sessions. „Wir versuchen damit, möglichst viele Geschmäcker und Altersgruppen anzusprechen“, sagt Althaus. Katrin ist extra aus Braunschweig angereist. „Ich habe von Freunden erfahren, dass es hier regelmäßig Livemusik gibt. Die gemütliche Atmosphäre ist toll und hat Wohnzimmercharakter“, sagt die 42-Jährige.
Seit vergangenem September nennt sich die Traditionsgaststätte an der Hildesheimer Straße anstelle von „Tante Minchens Gute Stube“ nun „Minchens Livemusic Club“. Die Kneipe bietet Platz für etwa 70 Gäste und wurde großzügig umgebaut. Dabei steckte Althaus viel Geld in die Bühnen- und Lichttechnik. Eine umfangreiche technische Ausstattung ist vorhanden, damit Musiker direkt loslegen können und nicht erst ihr Zubehör aufbauen müssen.

Die Musik steht im Minchens an erster Stelle. „Ich bin Musiker und kein Gastronom“, sagt Althaus. Das Minchens solle keine typische Kneipe sein, die nur besucht werde, um ein Bier zu trinken. Wer hier durch die Tür tritt, solle wegen des Programms kommen. „Ich möchte meine Gäste für die Musik begeistern“, sagt Althaus. Er selbst spielt seit Kurzem wieder Bassgitarre und freut sich über den engen Kontakt zur Musikerszene.
Das Konzept von Thomas Althaus scheint aufzugehen. Die Gäste sind an diesem Abend der Bühne zugewandt, wippen im Takt der Musik, klatschen und nippen hin und wieder an einem Glas Wein oder Bier. Ein Lächeln huscht über das Gesicht des Clubchefs, wenn er seine Gästeschar anschaut. Vielleicht traut er sich mit seinem Bass bald mal selbst auf seine kleine Bühne.

Das nächste Konzert im Minchens in der Hildesheimer Straße 135 beginnt heute Abend um 20 Uhr: Run2You spielt gemeinsam mit Lorna Brixx. Der Eintritt ist frei.     

Von Sarah Schuhmacher

Feinkost Lampe

Als Geheimtipp hat der „Laden für RaumKlangPflege“ im Hinterhof der Eleonorenstraße 18 begonnen, und noch heute treten hier jeden Donnerstag Bands auf, die oft nur Eingeweihte kennen. Beim nächsten Konzert am Donnerstag, 22. Januar, spielen Federico Albanese und Saffronkeira. Beginn ist um 21 Uhr, der Eintritt kostet 
9 Euro.

Kanapee

Vor mehr als 30 Jahren gründete Erwin Schütterle die Musikkneipe in der Edenstraße 1. Schnell wurde das Kanapee zu einer Institution in der hannoverschen Musiklandschaft. Auf einen festen Eintritt verzichtet das Kanapee zugunsten einer Eintrittsspende. Nach der Winterpause spielt das Quartett A glezele vayn am Sonnabend, 
24. Januar. Beginn ist um 20 Uhr.

Kulturpalast

Wie so mancher Club in Linden ist auch der Kulturpalast in der Deisterstraße 24 nicht viel größer als ein Wohnzimmer. Vor der Mustertapete wird Livemusik gespielt – von der Jazzsession über Konzerte bis zum Musiktheater. Das heutige Konzert von Moneyboy ist ausverkauft, Mittwoch, 21. Januar gibt es die Linden Avantgarde Jazz 
Session. Der Eintritt ist frei.

Frosch

Jeden Sonnabend ab 21 Uhr ist im Frosch in Limmer Zeit für Livemusik. Die Traditionskneipe in der Franz Nause Straße 3 fühlt sich handfesten Beats verpflichtet. An jedem zweiten Montag im Monat bietet das Frosch Amateurmusikern mit der WestSide-Session die Gelegenheit, vor Publikum zu spielen. Heute Abend tritt Foggy Trip auf. Der Eintritt ist frei.

Marlene

Bar und Bühne – stilvoll kombiniert die Marlene in der Prinzenstraße 10 diese beiden Elemente. Fast täglich lockt die Bar mit Veranstaltungen – von Comedy bis Theater, von Blues über Jazz bis Ü-40-Partys. Heute Abend spielt der hannoversche Songwriter Robby Ballhause. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 6.

Niedersachsens Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Christian Meyer (Grüne), trifft beim HAZ-Forum am 27. Januar, auf den Milchviehhalter und Vizepräsidenten des Landvolks Niedersachsen, Heinz Korte. Und auch Sie können sich an der Diskussion beteiligen.

17.01.2015

Ein Mops namens Bodo hat am Freitag die hannoversche Justiz beschäftigt. Sein Herrchen möchte von der Vorbesitzerin 3162 Euro für zwei Operationen an den Hundehinterläufen und für Physiotherapie erstattet bekommen.

Michael Zgoll 19.01.2015
Aus der Stadt Diskussionsabend zu Südlink - „Energiepolitik ist gestaltbar“

Überall in der Region haben sich Initiativen gegen die geplante Hochspannungsleitung Südlink gegründet, auch in Hannover formiert sich inzwischen Widerstand. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) hat Interessierte am Freitag darüber informiert, warum er große Energietrassen für richtig hält, den Südlink aber bekämpft.

Conrad von Meding 28.01.2015