Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Musiktheater Bad geht gegen Schließung vor
Hannover Aus der Stadt Musiktheater Bad geht gegen Schließung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 26.10.2010
Von Tobias Morchner
Polizei und Ordnungsamt beenden das HipHop-Konzert im Bad. Quelle: Christian Burkert

Die Betreiber des Musiktheaters verfügten, anders als die Verwaltung es dargestellt hatte, sehr wohl über eine Gaststättenerlaubnis, so der Jurist weiter.

Mitarbeiter des Ordnungsamtes hatten am Donnerstagabend den Auftritt des New Yorker Rappers Jeru the Damaja im Bad abgebrochen und die Eingangstüren versiegelt. Begründet wurde das Vorgehen mit dem Hinweis auf die fehlende Konzession für den Klub. Außerdem teilte die Polizei den rund 100 Konzertbesuchern mit, sie seien Opfer eines Betrugs geworden, da die Betreiber des Bads Eintrittskarten verkauft hatten, obwohl sie von der fehlenden Erlaubnis wussten. Auf einem Video, das auf der Internetseite haz.de steht, ist diese Szene zu sehen.

Rechtsanwalt Sven Sobanski weist diese Vorwürfe zurück. Derzeit sei über die Gaststättenerlaubnis ein Verfahren vor dem Verwaltungsgericht anhängig. Solange dort noch kein Urteil ergangen ist, dürfe das Bad das Veranstaltungszentrum weiterhin ganz normal betreibe, so der Jurist.

Die Stadt betonte dagegen am Montag erneut, das Musiktheater sei nicht wegen der möglicherweise fehlenden Konzession geschlossen worden. „Wir haben dort an dem Abend eine Kontrolle durchgeführt, bei der auch Drogen gefunden wurden. Deshalb haben wir die Schließung angeordnet“, erklärte Stadtsprecher Klaus Helmer. Auf dem Video, das während der Schließung von einem Besucher des Konzerts aufgenommen wurde, ist von entdecktem Rauschgift allerdings keine Rede.

„Es sind dort lediglich Kleinstmengen gefunden worden, wie man sie wahrscheinlich bei einer Kontrolle in fast jeder Diskothek finden würde“, erklärte Rechtsanwalt Florian Heinze, der ebenfalls die Betreiber des Bads vertritt. Die Stadt messe in diesem Fall mit zweierlei Maß. Aus diesem Grund prüften sein Kollege und er bereits, ob und wie die Stadt für den Schaden, der dem Musiktheater Bad entstanden ist und noch entstehen wird, aufkommen muss.

Im Internet diskutieren die Besucher des Musiktheaters über die Vorfälle der vergangenen Tage. „Es wäre schade, wenn so eine schöne Location der Jugend und auch dem gesetzteren Publikum verloren gehen würde“, schreibt ein Nutzer in einem Forum. „Eine Schließung wegen einer nicht erteilten Schankerlaubnis halte ich für überzogen“, äußert sich ein anderer.

Auch bei Hannovers Party- und Konzertveranstaltern stößt das Vorgehen der Stadt auf Unverständnis. „Es gibt in der Stadt Locations, die haben weder eine baurechtliche Genehmigung noch eine gaststättenrechtliche Konzession, und trotzdem veranstalten die regelmäßig und ohne Probleme Partys“, sagt ein Veranstalter, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ärzte in der Tierärztlichen Hochschule bekommen immer häufiger exotische Tiere auf den Behandlungstisch –
 ihre Besitzer wissen oft nicht, wie eine artgerechte Haltung aussieht.

25.10.2010

Wenn Schönheit zum Fluch wird: Seit einem Jahr wird Miss Niedersachsen Gianna Rose von einem Stalker verfolgt. Am Sonnabend musste der Mann aus Barsinghausen von Sicherheitsleuten aus dem Publikum einer Miss-Wahl in der Galeria Kaufhof gezogen werden. Der 39-Jährige darf Gianna Rose nicht näher kommen als 50 Meter.

Rüdiger Meise 25.10.2010

[UPDATE 07:54 Uhr: Keine Zugausfälle bei der S-Bahn in der Region Hannover.] Nervenprobe für Zehntausende Pendler: Die Gewerkschaften haben am frühen Dienstagmorgen bundesweit mit Warnstreiks begonnen. Betroffen ist vor allem der Regionalverkehr. Bei der S-Bahn in der Region Hannover sollen jedoch keine Züge ausfallen.

26.10.2010