Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Musikzentrum modernisiert Weihnachtsoratorium
Hannover Aus der Stadt Musikzentrum modernisiert Weihnachtsoratorium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 22.02.2012
Start zum Projekt „Weihnachtsraptorium“.
Christoph van Hal (Vierter von links), Spax (Mitte) und Katrin Helmerichs-Naujok (Vierte von rechts) machen aus dem Klassiker ein modernes Bühnenstück. Quelle: Simon Peters
Anzeige
Hannover

Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach ist ein Klassiker zu den Festtagen, doch bei Jugendlichen eher unpopulär. „Ich muss das Oratorium jedes Jahr beim Autofahren mit meinen Eltern ertragen“, schrieb vor ein paar Tagen ein 13-jähriges Mädchen an Sabine Busmann vom Musikzentrum: „Es wäre toll, wenn man das klassische Stück ein bisschen peppiger machen könnte.“

Genau das wollen das Musikzentrum und der evangelische Stadtjugenddienst nun in die Tat umsetzen: Zusammen mit musik- und tanzbegeisterten Jugendlichen soll das Oratorium moderner gemacht und Anfang Dezember als Weihnachtsraptorium in fünf niedersächsischen Städten auf die Kirchenbühne gebracht werden. Professionelle Unterstützung gibt es von Rapper Spax, Musiker Christoph van Hal, der eine Zeit lang bei der Band Wir sind Helden gespielt hat, und Choreografin Katrin Helmerichs-Naujok. Am Dienstag startete das Projekt mit dem ersten Treffen des neuen Ensembles.

Die Idee für das Raptorium kommt vom Leiter des Musikzentrums, Holger Maak. „Ich habe als Jugendlicher im Kirchenchor gesungen, und da gehörte das Oratorium natürlich auch zum Repertoire. Ich fand es aber vor allem wegen den Rezitativen furchtbar langatmig.“ Die will vor allem Spax nun aufpolieren. Die Rezitative sollen nun als Rap daherkommen. Dafür müssen sie aber ein wenig geändert werden. „Ich finde, das ist eine tolle Kreativaufgabe für die Jungrapper, denn sie sollen die Textteile auch in moderne Kontexte setzen“, sagt Spax.

Für die musikalische Einfassung ist Christoph van Hal zuständig. Er will einen Chor und ein Orchester ins Leben rufen, die dem klassischen Oratorium von Bach neue Klangfarben verpassen. „Natürlich kommen auch klassische Instrumente wie Streicher und Holzbläser vor“, sagt van Hal, „aber eben auch ein Schlagzeug.“ Insgesamt acht Vorstellungen soll es geben, Premiere ist am 1. Dezember in der Lutherkirche.

Isabel Christian

Tobias Morchner 22.02.2012
Bernd Haase 22.02.2012
Andreas Schinkel 21.02.2012