Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Yassin Abbas bangt weiter um Verbleib
Hannover Aus der Stadt Yassin Abbas bangt weiter um Verbleib
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 29.08.2014
Foto: Yassin Abbas lebt seit etwa fünf Monaten in Deutschland.
Yassin Abbas lebt seit etwa fünf Monaten in Deutschland. Quelle: NDR
Anzeige
Hannover

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen hat die versuchte nächtliche Abschiebung eines Asylbewerbers aus dem Sudan gerügt. Eine Sitzblockade mit mehr als 150 Teilnehmern verhinderte jedoch, dass die Beamten überhaupt bis zu Abbas’ Wohnung in der Nordstadt gelangen konnten.

„Für Flüchtlinge herrschen in Bulgarien katastrophale Verhältnisse“, sagt der Geschäftsführer des Flüchtlingsrats, Kai Weber. Es sei nicht zu verantworten, dass Asylbewerber dorthin zurückgeführt werden. Auch das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) spricht von „ernsten Mängeln im dortigen Aufnahmesystem“. „Bulgarien hat sich zu einer Drehscheibe der Fluchtmigration entwickelt“, sagt Weber. Laut UNHCR leben dort derzeit rund 3300 Asylsuchende aus dem Sudan - unter besorgniserregenden Bedingungen.

Da die Flüchtlinge aus dem Sudan in Deutschland zentral in Braunschweig erfasst werden, bleiben viele von ihnen bis auf Weiteres in Niedersachsen. Wie Yassin Abbas sind etliche von der Abschiebung bedroht, weil sie über Drittstaaten nach Deutschland kamen.

In der Nacht zu Donnerstag haben etwas 150 Demonstranten die Abschiebung eines Sudanesen aus Hannover verhindert. Sie blockierten das Treppenhaus eines Gebäudes in der Nordstadt und damit den Zugang zur Wohnung des betroffenen Flüchtlings.

Aktiver Widerstand dagegen sei für die Flüchtlinge keine Option, sagt Flüchtlingsratsgeschäftsführer Weber. Sie verspielten sonst die Möglichkeit, einen Asylantrag stellen zu können, sobald sie sechs Monate in Deutschland leben. Yassin Abbas lebt seit etwa fünf Monaten im Bundesgebiet, wird seit Donnerstag aber nicht mehr geduldet. Er muss täglich mit der Abschiebung rechnen. „Es ist ein Zeitspiel“, sagt Weber.

Wenn sich das niedersächsische Innenministerium an seine eigenen Vorgaben hält, wird Abbas der Termin aber vorher angekündigt. Bei Widerstand erfolge die Abholung allerdings auch unangemeldet. „Das Verhalten der Demonstranten kann ihm aber nicht angelastet werden“, sagt Weber. Ähnliche Proteste gebe es häufiger, allein in Osnabrück seien es bereits zehn gewesen.

von Christian Link

Gunnar Menkens 01.09.2014
Aus der Stadt Hannoveraner und Paralympics-Teilnehmer besteigen Elbrus - Grenzerfahrung in 5300 Metern Höhe
Rüdiger Meise 01.09.2014
Simon Benne 10.09.2014