Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neonazi aus Hannover zu fünf Monaten Haft verurteilt
Hannover Aus der Stadt Neonazi aus Hannover zu fünf Monaten Haft verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.03.2017
Von Michael Zgoll
Patrick I. saß schon häufig vor Gericht.
Patrick I. saß schon häufig vor Gericht. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Zur beträchtlichen Vorstrafenliste von Neonazi Patrick I. ist am Dienstag eine neue Verurteilung hinzugekommen. Amtsrichter Burkhard Littger sprach den 35-Jährigen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und der Körperverletzung gegenüber einer Obdachlosen schuldig. I. wurde zu fünf Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt; das Strafmaß entsprach dem Plädoyer der Anklägerin.

Einig waren sich Staatsanwältin Petra Hobbie und Richter Littger aber auch in einem anderen Punkt: Schlag und Fußtritte gegen das 41-jährige Opfer waren nicht in der rechtsextremen Gesinnung des Angeklagten begründet, sondern beruhten auf einem alkoholbedingten Ausrasten, weil sich I. – irrtümlicherweise – provoziert fühlte. Zudem wurde der mit einem leichten Schuh ausgeführte Tritt nicht mit großer Wucht ausgeführt und verursachte bei der damals wohnungslosen Frau nur eine Rötung am Arm und leichte Kopfschmerzen.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht des 2. August 2016 nahe dem Friederikenstift. Die angetrunkene Obdachlose hatte zuvor in der Klinik herumgepöbelt und eine Flasche zerschmissen. Dann legte sie sich in der Calenberger Straße auf den Gehweg und bedachte sich selbst mit „Beleidigungswörtern“, wie sie sagte. Dummerweise kam Patrick I., er hatte 1,53 Promille Alkohol im Blut, des Weges, und bezog die Schimpfworte auf die Freundin an seiner Seite. Zwei Krankenschwestern beobachteten, wie I. das Opfer schlug und trat.

Auch wenn Littger diese Tat als „klassische Auseinandersetzung zwischen alkoholisierten Personen“ bezeichnete, bescheinigte er dem Schläger eine unverändert rechtsextreme Einstellung. Verurteilt wurde I. nämlich auch, weil er auf Twitter eine Zeichnung veröffentlicht hatte, die mit Hakenkreuz und Symbolen von faschistischen Organisationen aus Italien und Spanien für die rechtsextreme Sache warb.

Juliane Kaune 14.03.2017
Aus der Stadt 1000. ausländischer Berufsabschluss anerkannt - Massar Lamine Fall darf sich Koch nennen
Bernd Haase 14.03.2017
Aus der Stadt Coworking und Sportfreunde Stiller - Das ist neu auf der Cebit 2017
Conrad von Meding 17.03.2017