Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Netzwerk hilft Flüchtlingen bei Jobsuche
Hannover Aus der Stadt Netzwerk hilft Flüchtlingen bei Jobsuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 07.03.2009
Von Veronika Thomas
Moderatorin Ita Niehaus im Gespräch mit Hartmut Tölle (rechts) und Hasan Kurtulus. Quelle: Michael Thomas

An dem hannoverschen Projekt namens „Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge“ (AZF) beteiligen sich die Handwerkskammer Hannover, der Flüchtlingsrat Niedersachsen, der Deutsche Gewerkschaftsbund und der Bund Türkisch-Europäischer Unternehmer (BTEU).

Zielgruppe des im November 2008 gegründeten Netzwerks sind Flüchtlinge, die eine befristete Arbeitserlaubnis, einen Aufenthaltstitel oder eine Duldung besitzen. „Flüchtlinge kommen mit vielen Kompetenzen zu uns, darunter sind Ärzte und Ingenieure, die hoch motiviert sind und arbeiten wollen“, sagte Honey Deihimi, Integrationsbeauftragte des Landes, bei der Projektvorstellung. Die hannoversche Initiative ist eines von vier Projekten in Niedersachsen, bundesweit sind es 43. Sie werden vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.

„Alle Unternehmen können davon profitieren, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen zu beschäftigen“, sagt Jans-Paul Ernsting, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer. „Auf der Suche nach einem Arbeitsplatz stehen Flüchtlinge vor unüberwindlichen Hürden“, beklagte Kai Weber vom Flüchtlingsrat Niedersachsen. Sie müssten durch Sprachkurse, Begleitung bei Behördengängen und Qualifizierungsmaßnahmen unterstützt werden. Vielen Unternehmen sei aber nicht bekannt, dass sie auch Flüchtlinge einstellen könnten. „Es ist besser, diese Menschen zu qualifizieren, als sie fürs Nichtstun zu bezahlen“, sagte der DGB-Landesvorsitzende Hartmut Tölle.

Unter dem Motto „Politik zum Anfassen“ öffnet der niedersächsische Landtag am Sonnabend seine Türen für die Öffentlichkeit. Von 10 bis 18 Uhr können Interessierte einen Blick in zahlreiche Räume werfen, die sonst nicht zugänglich sind.

07.03.2009

Darf ein Mann, der seine Schwester verteidigt, einen Angreifer zusammenschlagen? Oder ist es ein „Nothilfeexzess“, wenn er dem Aggressor das Knie ins Gesicht rammt? In diesen Fragen gipfelte am Freitag ein Prozess vor dem Schwurgericht.

Hans-Peter Wiechers 09.03.2009

Die Notunterkunft für Obdachlose am Welfenplatz soll schnellstmöglich geschlossen werden – das fordert der Vizechef der SPD-Ratsfraktion, Thomas Hermann.

07.03.2009