Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Baustelle sorgt für lange Staus auf A2
Hannover Aus der Stadt Neue Baustelle sorgt für lange Staus auf A2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:19 05.04.2016
Stau am Morgen auf der A2. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

Berufspendler mussten am Montag auf ihrem Weg mit dem Auto zur Arbeit lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Auf der Autobahn 7 bildete sich nach einem Unfall gegen 5 Uhr bei Schwarmstedt in Fahrtrichtung Hamburg ein bis zu 15 Kilometer langer Stau. Auf der Autobahn 2 war bereits am Freitag zwischen Bothfeld und dem Autobahnkreuz Hannover-Ost wie geplant eine neue Baustelle eingerichtet worden. Dort ist in beide Richtungen jeweils die linke Spur gesperrt. Auf einer Länge von etwa acht Kilometern müssen die Mittelschutzplanken erneuert und Regenwasserkanäle angelegt werden. Das führte am Morgen ebenfalls zu Behinderungen und Staus. Die Arbeiten dort sollen am 15. Juni, also rechtzeitig vor dem Beginn der Sommerferien abgeschlossen sein.

Eng wurde es auch im Bereich der Landesstraße 382 in Langenhagen. Wegen der Behinderungen auf der A 2 nutzten viele Pendler diese Strecke als Umleitung. Weil der Bereich zwischen der Bothfelder Straße und der Flughafenstraße wegen einer weiteren Baustelle ebenfalls nur einspurig befahrbar, ist, kam es auch hier zu Behinderungen.

tm

Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion fühlen sich nicht als Ausländer – und haben doch Angst davor, wieder fremd zu sein. 

Gunnar Menkens 04.04.2016

Die Region Hannover will ihren Fuhrpark um ein Spezialfahrzeug vergrößern, einen sogenannten Wolfsanhänger. Er kostet rund 10 000 Euro und soll im Norden des Regionsgebietes stationiert werden - dort also, wo sich nachweislich schon Wölfe herumtreiben. Der Anhänger ist für den Transport verletzter oder toter Wölfe ausgestattet.

Bernd Haase 04.04.2016
Aus der Stadt Nach den jüngsten Anschlägen - Zaun soll jüdischen Friedhof schützen

Die Jüdische Gemeinde will den geschichtsträchtigen Jüdischen Friedhof an der Strangriede in der Nordstadt besser gegen Anschläge schützen. Grund dafür sind Übergriffe, die sich zwischen November und Januar gehäuft hatten.

Bärbel Hilbig 03.04.2016