Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Ermittlungen im Fall Jenisa
Hannover Aus der Stadt Neue Ermittlungen im Fall Jenisa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 16.01.2009
Die achtjähirge Kardelen wurde ermordet.
Anzeige

Am Donnerstag haben die Beamten der hannoverschen Sonderkommission Kontakt zu ihren Kollegen in Nordrhein-Westfalen aufgenommen. „Die Parallelen zwischen den beiden Vorfällen sind nicht von der Hand zu weisen“, sagte Behördensprecherin Petra Holzhausen. Es sei nicht auszuschließen, dass die Ermittlungen in Hannover wieder aufgenommen würden, teilte die Polizeidirektion mit. Folgende Punkte haben die Fahnder alarmiert:

Beide Mädchen sind zum Zeitpunkt ihres Verschwindens acht Jahre alt.

Anzeige

Jenisa und Kardelen sehen sich sehr ähnlich. Sie haben beide lange schwarze Haare und dunkelbraune Augen.

In beiden Fällen werden die Kleidungsstücke der Opfer schnell gefunden. Der Täter hatte sie offenbar achtlos aus einem fahrenden Auto geworfen. Jenisas Jeans, Jacke und die roten Ballerina-Schuhe mit weißen Punkte werden drei Tage nach ihrem Verschwinden an der Auffahrt zur Autobahn 2 bei Wunstorf gefunden. Kardelens Kleidung wird auf einer Strecke von 400 Metern verteilt an der Kreisstraße 8 am Möhnesee entdeckt – nur wenige Meter vom Fundort der Leiche entfernt.

Im hannoverschen Fall war Jenisas Onkel schnell in den Verdacht geraten, etwas mit der Tat zu tun zu haben. 40 Tage lang saß er in Untersuchungshaft. Dann wurde er mangels Beweisen freigelassen. Kurz darauf zog er mit seiner schwangeren Frau und den zwei Kindern nach Steinfurt in Nordrhein-Westfalen.

Die Polizei in Paderborn befasst sich allerdings nicht vorrangig mit diesen Parallelen. Es gehe jetzt darum, den Täter im Fall Kardelen zu finden, sagte ein Ermittler. Erst in einem zweiten Schritt könne den Hinweisen aus Hannover nachgegangen werden. Die Fahnder werden untereinander Informationen und Untersuchungsergebnisse austauschen, um mögliche Übereinstimmungen zu überprüfen. Auch das Landeskriminalamt in NRW ist eingeschaltet.

Der Fall Jenisa hatte wochenlang für Aufsehen gesorgt. Mehrere groß angelegte Suchaktionen rund um Wunstorf, aber auch entlang der Ihme in Linden waren erfolglos verlaufen. Lange Zeit hatten die Ermittler die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass die Achtjährige ins Ausland gebracht worden ist. Inzwischen gehen sie allerdings davon aus, dass Jenisa nicht mehr am Leben ist.

von Tobias Morchner

Aus der Stadt Schloss Bückeburg - Jamsession im Festsaal
Stefanie Kaune 16.01.2009
16.01.2009
Rüdiger Meise 16.01.2009