Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Faszination Fußball
Hannover Aus der Stadt Die Faszination Fußball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 27.03.2018
Die Pioniere der Fußballberichterstattung: Dieter Adler (v.l.), Ernst Huberty und Addi Furler. Adler spricht heute im Künstlerhaus. 
Die Pioniere der Fußballberichterstattung: Dieter Adler (v.l.), Ernst Huberty und Addi Furler. Adler spricht heute im Künstlerhaus.  Quelle: WDR/Klaus Barisch
Anzeige
Hannover

 Über Fußball wird in Hannover regelmäßig diskutiert: bei der Reihe „NP-Anstoß“ in der Nordkurve, bei den Zusammenkünftigen der Ultras im Béi Chéz Heinz, im Kokenhof in Burgwedel und im Stadion selbst. Anlässlich der anstehenden Fußball-Weltmeisterschaft kommt nun eine neue Gesprächsreihe im Kommunalen Kino im Künstlerhaus dazu. Dort soll von Mittwoch an aber nicht über die letzten Spiele von Hannover 96 diskutiert werden, sondern über Fußballgeschichte. Es wird um die Entwicklung vom aristokratischen Sport für einige Wenige zum heutigen Massenevent und Markt gehen, um kulturhistorische Dimensionen, um den Kult um Spieler, Trainer und Manager, um echte Emotionen und kalkukliertes Geschäft. Das Künstlerhaus veranstaltet die Reihe in Kooperation mit der ehemaligen Kulturdezernentin Marlis Drevermann und der Agentur Kultur.Schaffen und der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung.

Zum Auftakt spricht am Mittwoch Dieter Adler über die ARD-„Sportschau“. Seit 1961 berichtet die Sendung über Fußballspiele. Adler kam vom Hessischen Rundfunk zur Sendung. Gemeinsam mit Ernst Huberty und Adi Furler war er einer der ersten „Sportschau“-Moderatoren überhaupt. In den siebziger Jahren berichtete Adler vor allem von Leichtathletik-Veranstaltungen und war bei insgesamt sechs Olympischen Spielen vor Ort. Adler war auch Zeitzeuge bei dem Terroranschlag auf die israelische Olympia-Mannschaft 1972 in München und erlebte von seinem Hotelzimmer aus 1996 das Bombenattentat in Atlanta. Der Kommentator spricht im Künstlerhaus über die Studioarbeit der ersten „Sportschau“-Generation und die Faszination Fußball und wird sich auch kritisch mit dem wachsenden TV-Experten-Gewerbe beschäftigen.

Die Reihe wird am 23. Mai fortgesetzt. Zu Gast ist dann Christoph Biermann, Mitglieder der Chefredaktion des Fußballmagazins„11 Freunde“. Biermann spricht über den journalisitischen Auftrag innerhalb der Fußballkultur und stellt sein Buch „Matchplan – Die neue Fußball-Matrix“ vor. Als weitere Gäste haben sich Ministerpräsident Stephan Weil (21. November) und der Redakteur und Experte für englischen Fußball, Raphael Honigstein, (26. September) angekündigt. Weitere Gesprächsabende sind in Planung. Durch die Abende führt jeweils HAZ-Redakteur Jan Sedelies. Die Gespräche beginnen jeweils um 18.30 Uhr an der Sophienstraße 2.

Von Jan Sedelies