Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neue Kreativwerkstatt eröffnet in Hannover
Hannover Aus der Stadt Neue Kreativwerkstatt eröffnet in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.01.2018
Dr. Michael Korpiun (l.), Maike und Martin Thiele haben sich einen Traum erfüllt: Workshopräume in denen auch die Wände bemalt werden dürfen. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

 Hannover hat eine neue Kreativwerkstatt: Hinter der grauen und etwas tristen, aber denkmalgeschützten Fassade des Parkhauses an der Osterstraße verbirgt sich eine Lichtoase. Auf etwa 700 Quadratmeter mit Panoramablick über die Stadt haben Martin und Maike Thiele zusammen mit Geschäftspartner Michael Korpiun Anfang Januar die Seminar- und Workshopräume von GastFreundSchafft eröffnet. Das Konzept: Weg von der starren Workshoparbeit hin zu einer flexiblen und kreativitätsfördernden Arbeitsatmosphäre. Das war den erfahrenen Beratern und der Seminarleiterin, die schon eine Beratungsfirma führen, besonders wichtig. Ein Co-Working-Space wie der Hafven sollte es aber nicht werden.

Die neue Kreativwerkstatt Gastfreundschafft eröffnet in einem Parkhaus in der Osterstraße auf einer Fläche von 700 Quadratmetern.

„Bei uns können Firmen, die etwa ihre Mitarbeiter schulen wollen, Räume mieten, aber auch Coaches und Berater mit Kunden arbeiten“, sagt „Gastgeberin“ Maike Thiele. Die Diplom-Ökonomin hat lange Seminare geleitet und war oft von den Raumkonzepten beispielsweise in Tagungshotels enttäuscht. Daher stimme hier von den Stiften bis zur Küchenausstattung alles. Der Anspruch sei eben auch, dass alles möglich sei – sogar an den Wänden zu malen. Die fünf Seminarräume mit den Namen Wirksam sein I bis IV sind nämlich mit beschreibbaren, magnetischen Wänden ausgestattet und lassen sich beliebig umfunktionieren. Auch der Flur kann als Kreativraum genutzt werden. „Manchmal muss man eben auch ausbrechen können“, so die Gastgeberin.

Anzeige

„Unseren Kunden fehlt oft das Bewusstsein, was es braucht, um wirksam arbeiten zu können“, sagt Geschäftsführer Martin Thiele. „Wir beraten daher ausführlich und sind flexibel im Angebot, der Gestaltung der Workshops und sogar im Mobiliar.“ Die leichten Tische und Sitzmöglichkeiten lassen sich überall umräumen und ohne Mühe auch draußen auf die rund 150 Quadratmeter große Terrasse stellen. Lange hat Maike Thiele nach der passenden Ausstattung gesucht und in hannöversche Firmen wie Seydlitz.works, Lichtbreust oder Martin Kröger „verlässliche und kreative“ Partner gefunden. „Es war uns wichtig, dass die Firmen aus der Region kommen“, sagt sie.

„Es gibt keine Extrarechnungen“

Diese Liebe zum Detail ist bereits bei den ersten Kunden positiv angekommen. „Bei den ersten Seminaren in den neuen Räumen waren die Teilnehmer begeistert. Viele wollten gar nicht mehr in ihre Büros zurück“, sagt Co-Geschäftsführer Michael Korpiun. Zum Erfolg trage aber nicht nur das Konzept bei. Bei Gastfreundschaft arbeiten auch eine Erlebnispädagogin und eine Systemische Beraterin. „Sie können die Kunden ganz anders unterstützen, da sie eine soziopsychologische Sichtweise einbringen“, sagt Gastgeberin Thiede. 

Zu den Preisen hielten sich Thiede und Korpiun allerdings bedeckt. „Das Angebot reicht von einem Raum für eine Stunde mieten, bis hin zur ganzen Location an drei Tagen“, sagt Martin Thiede. Da könne man keine genauen Angaben machen. Im Preis sei aber schon alles inklusive, die fünfzigste Tasse Kaffee wie auch der extra Moderationswagen. „Es gibt keine Extrarechnungen“, betont er. 

Ein Jahr hat es gedauert, bis aus einer Idee ein neues Kreativzentrum in Hannover entstand. Die alten Büros der Bau- und Wohngesellschaft Hanova mussten kernsaniert werden – unter Beachtung der Denkmalschutzrichtlinien. „Zum Glück war es möglich eine Außenwand abzureißen, um die Terrasse zu bauen“, sagt Maike Thiede. Denn um kreativ und wirksam zu arbeiten, bräuchte man nicht nur den Blick nach innen, sondern auch nach außen. 

Von Andrea Brack Peña