Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Modekette Reserved zieht im Frühjahr ein
Hannover Aus der Stadt Modekette Reserved zieht im Frühjahr ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.10.2015
Von Conrad von Meding
Großen Packhofstraße: Reserved hat bereits eine Dependance in der Ernst-August-Galerie, jetzt kommt ein komplettes Geschäftshaus mit 2600 Quadratmetern Fläche hinzu. Quelle: Reserved
Anzeige
Hannover

Erst hat Hannover jahrelang auf den Neubau gewartet, jetzt geht alles ganz schnell: Exakt sechs Monate nach der Grundsteinlegung haben Handwerker und Baumanager am Donnerstag Richtfest im Neubau des Reserved-Modehauses in der Großen Packhofstraße gefeiert. Bis Jahresende soll das Gebäude so weit fertig sein, dass es für Endausbau und Einrichtung übergeben werden kann. „Der Handelsstandort Hannover bekommt ein tolles zusätzliches Angebot“, sagte Bürgermeisterin Regine Kramarek in einer Ansprache.

Reserved gilt als trendige Modemarke. Das polnische Unternehmen hat bereits eine Dependance in der Ernst-August-Galerie, jetzt kommt ein Geschäftshaus mit 2600 Quadratmetern Fläche hinzu. Das Burgdorfer Architekturbüro Höhlich & Schmotz übernimmt den Innenausbau für Reserved. In die beiden Obergeschosse zieht die Gesellschaft für Informationssysteme (GIS), die bisher an der Expo-Plaza beheimatet ist.

Anzeige
Exakt sechs Monate nach der Grundsteinlegung haben Handwerker und Baumanager Richtfest im Neubau des Reserved-Modehauses in der Großen Packhofstraße gefeiert.

Kramarek lobte in ihrer Ansprache, dass der Investor „die Tradition des Erdmann-Hauses im Namen fortleben lässt“. Tatsächlich fungiert das Bauwerk unter dem Titel Neues Erdmann-Haus. Georg Erdmann hatte 1931 ein Modehaus gegründet, das seit 1949 in der Großen Packhofstraße ansässig war. Der Herrenausstatter musste 2009 schließen, weil Erdmann keinen geeigneten Nachfolger für das Traditionshaus fand. Seine Lebensgefährtin Ulrike Gizyn war gestern beim Fest zugegen.

Investor und Bauherr ist die Düsseldorfer Development Partner. Deren Geschäftsführer Henning Dumrese und der Architekt Prof. Thomas Bieling lobten die Zusammenarbeit mit der Stadt. Es habe am Bau nur leichte Verzögerungen gegeben, „wie sie für eine 1-A-Lage in der Innenstadt mit dichter Bebauung und schwieriger Statik üblich sind“, sagt Dumrese. Das für rund 36 Millionen Euro erstellte Gebäude ist bereits als Geldanlage an die Aachener Grundvermögen verkauft.

Andreas Schinkel 11.10.2015
Andreas Schinkel 08.10.2015
Simon Benne 11.10.2015