Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Pushmitteilung statt Zettelwirtschaft
Hannover Aus der Stadt Pushmitteilung statt Zettelwirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 24.02.2015
Von Saskia Döhner
Spart Papier und macht Laune: Finn, Svenja, Josie und Nico (v. l.) von der Oberschule Söhlde lernen lieber mit dem iPad. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige
Hannover

Wie das funktionieren kann, zeigt auf der Didacta die Firma heinekingmedia, an der die Madsack Mediengruppe, die auch die Hannoversche Allgemeine Zeitung herausgibt, beteiligt ist. Bereits 6500 Schulen seien deutschlandweit an das System angeschlossen, berichtet heinekingmedia-Geschäftsführer Andreas Noack, allein in der Region Hannover seien es mehr als 150. Auf dem digitalen Schwarzen Brett sind nicht nur Vertretungspläne, sondern auch Informationen zum Tag der offenen Tür zu finden. Anstatt wie früher über Lautsprecher durchzusagen, dass die Schulbusse zehn Minuten später fahren, gibt es ein Laufband mit Tickermeldungen. Und wenn die Kinder mal vergessen, ihren Eltern einen Lehrerbrief auszuhändigen, können diese die Infos schnell online nachlesen.

Doch manch eine Information muss die Schüler und Eltern auch schon vor Schulbeginn erreichen: Die erste Stunde fällt aus? Ärgerlich, wenn die Schüler das nicht wussten und zu früh aufgestanden sind. Auf das digitale schwarze Brett können Schüler und Eltern auch zu Hause zugreifen – mit einer Smartphone-App. Fällt eine Stunde überraschend aus, bekommen Schüler und Eltern eine Pushmeldung.

Das gefällt vielen Schülern – mit Smartphone, iPad und co arbeiten sie gern. Für Nico, Josie, Svenja und Finn, Fünftklässler an der Oberschule Söhlde (Kreis Hildesheim), ist die Sache klar: „Lernen mit dem iPad macht mehr Spaß“, sagt Nico. So sei es zum Beispiel ganz leicht, interaktive Präsentationen zu erstellen. Er lässt eine Überschrift zu einem Referat über Moschusochsen lustig kreisen. „Tippen ist einfacher als schreiben“, meint Finn, „da tut die Hand nicht so weh.“ Zu Hause nutzen die Fünftklässler das iPad gern, um Videos zu gucken oder Spiele zu spielen, im Unterricht kann man es prima im Physik- oder Geschichtsunterricht nutzen.

Der Madsack Media Store fördert mit dem schoolTab-Programm schon früh den medienpädagogischen Einsatz von Tablet-Computern in Schulen. Zusammen mit Lehrkräften werden Lösungen für die individuellen Bedürfnisse einer Tablet-Klasse erarbeitet. Lehrer werden geschult, Technikfragen beantwortet. Es ist ein Rundumpaket, wozu auch eine umfassende Onlinemediakthek gehört, die Anita Stangl auf der Didacta vorstellt. Ob ein Film mit niedlichen Igelbabys oder Hintergrundinformationen zu Hitler und seinen Unterstützern, ob Biologie, Geschichte oder Erdkunde – beinahe zu jeder möglichen Unterrichtsfrage bietet die Mediathek Lehrern und Schülern Antworten.     

27.02.2015
Isabell Rollenhagen 24.02.2015