Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neun Tatverdächtige nach Steinwürfen auf jüdische Tanzgruppe ermittelt
Hannover Aus der Stadt Neun Tatverdächtige nach Steinwürfen auf jüdische Tanzgruppe ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 25.06.2010
Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)

Die Zahl der mutmaßlichen Täter, die Steine auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover geworfen haben sollen, wird größer. Am Freitag seien drei weitere Kinder ermittelt worden, teilte die Polizei mit. Es handelt sich um zwei zwölf und einen 13 Jahre alten Jungen. Alle hätten einen arabischen Migrationshintergrund, sagte ein Polizeisprecher. Sie seien der Polizei bereits in der Vergangenheit wegen Rohheitsdelikten aufgefallen.

Sie sollen zu einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen gehören, die am vergangenen Sonnabend bei einem internationalen Fest im Problemstadtteil Sahlkamp antisemitische Parolen gerufen und mit Steinen auf die Tanzgruppe geworfen haben sollen. Eine Tänzerin wurde am Bein getroffen und leicht verletzt.

Die Polizei hat bereits sechs Tatverdächtige im Alter von neun bis 19 Jahren ermittelt. Die Vorwürfe lauten auf Volksverhetzung, gefährlicher Körperverletzung und versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Die Kinder und Jugendlichen sollen von einer Baustelle Steine geholt und damit auf die Gruppe der Liberalen Jüdischen Gemeinde geworfen haben. Der Vorfall hatte über die Grenzen Hannovers hinaus für Empörung gesorgt. Auch der Landesverband der Türkisch-Islamischen Union (DITIB) Niedersachsen und Bremen verurteilte den Vorfall. „Derartige Übergriffe - egal aus welcher Motivation heraus - stören das Zusammenleben und dürfen auf keinen Fall toleriert werden“, teilte Landesvorsitzender Ali Ihsan Ünlü mit. Der Islam verbiete in seiner Essenz eine solche Tat. Internationale Konflikte dürften das Zusammenleben in Deutschland nicht beeinflussen. Antisemitische Hetze in Internetforen müsse schärfer geahndet werden, weil diese Art der Agitation dem friedlichen Miteinander schade.

dpa

Kommentarfunktion deaktiviert.

Mehr zum Thema

Nach den Steinwürfen auf eine jüdische Tanzgruppe im Stadtteil Sahlkamp hat die Polizei vier weitere Tatverdächtige ermittelt. Experten registrieren seit Längerem eine Zunahme antisemitischer Tendenzen – auch in anderen Stadtteilen.

Thorsten Fuchs 24.06.2010

Nach den Steinwürfen auf eine jüdische Tanzgruppe in Hannover hat die Polizei zwei mutmaßliche Täter ermittelt. Es handele sich um einen 14-jährigen Deutschen und einen 19-jährigen gebürtigen Nordafrikaner, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Thorsten Fuchs 23.06.2010

Polizei und Staatsschutz haben nach den Steinwürfen von islamischen Kindern und Jugendlichen auf eine Tanzgruppe der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover die Ermittlungen aufgenommen. Während eines Stadtteilfestes im Sahlkamp waren die erwachsenen Mitglieder der Tanzgruppe mit Steinen beworfen und mit judenfeindlichen Ausdrücken beschimpft worden.

23.06.2010

Große Erfolge, kleine Wunder: Sie haben das Downsyndrom oder sind taub und gehen trotzdem in eine „normale“ Schule: Integrationsklassen sind in der Region Hannover mancherorts ein Erfolgsmodell.

Jutta Rinas 25.06.2010

Das Diakoniekrankenhaus Henriettenstift, die Hannoveraner nennen es auch gern in der Kurzversion „Henri“, feiert an diesem Sonntag seinen 150. Geburtstag. Zum Jubiläum gibt es ein nostalgisches Fest.

Veronika Thomas 25.06.2010

Ein 23-jähriger Mann aus Montenegro muss sich seit Donnerstag in Hannover wegen der Vergewaltigung eines damals elf Jahre alten Jungen vor Gericht verantworten. Refik R. soll, davon ist die Staatsanwaltschaft überzeugt, den Schüler im November 2009 unter Androhung von Schlägen zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben.

Tobias Morchner 25.06.2010