Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Was sollen die Pappfiguren vor dem Landtag?
Hannover Aus der Stadt Was sollen die Pappfiguren vor dem Landtag?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 10.08.2017
Lebensgroße Pappfiguren stehen vor dem Niedersächsischen Landtag. Quelle: dpa
Anzeige
Hannver

Die niedersächsischen Krankenhäuser haben gegen Pläne der Landesregierung protestiert, sie zur Einstellung von Apothekern zu verpflichten. Der Gesetzesentwurf von Rot-Grün sieht vor, dass jede Klinik ab 300 Betten einen Stationsapotheker haben muss, der unter anderem den Medikamentenverbrauch kontrolliert. Hintergrund für die Novellierung des Niedersächsischen Krankenhausgesetzes ist die Mordserie des Krankenpflegers Niels H.

180 lebensgroße Pappfiguren hat die niedersächsische Krankenhausgesellschaft in Hannover nahe des Niedersächsischen Landtags aufgestellt, um  auf die geplante Änderung des Krankenhausgesetzes aufmerksam zu machen.

Die Vorgabe sei nicht umsetzbar, weil die Stationsapotheker auf dem Arbeitsmarkt nicht verfügbar seien, sagte der Verbandsdirektor der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG), Helge Engelke, am Donnerstag. Um diese Situation zu verdeutlichten, hatte die NKG 180 lebensgroße Pappfiguren gegenüber dem Provisorischen Landtag aufgestellt. Angesichts der Regierungskrise in Niedersachsen rechnet der Verband aber nicht mehr damit, dass das Gesetz noch wie ursprünglich geplant vor der Landtagswahl verabschiedet wird.

Anzeige

Ein weiterer Kritikpunkt der Krankenhausgesellschaft: Niedersachsens Kliniken werden aus ihrer Sicht gegenüber Häusern in anderen Ländern benachteiligt. Die Finanzierung der Mehrkosten in Höhe von knapp 14 Millionen Euro sei ungeklärt, sagte Engelke.

Die Apothekerkammer Niedersachsen hält dagegen den Weg, Stationsapotheker in allen 180 Klinken einzuführen für „konsequent und richtig“. Mit ihrer Initiative reagiere die Regierung auch auf die Ergebnisse einer Krankenhausstudie des Instituts für Patientensicherheit der Universität Bonn, sagte Kammerpräsidentin Magdalene Linz. Die Stellen könnten sicherlich besetzt werden, da die pharmazeutischen Herausforderungen im Krankenhaus für viele Apotheker reizvoll seien. 

dpa

Michael Zgoll 13.08.2017
Andreas Schinkel 10.08.2017