Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Nördliche Region: 100 Einsätze für Feuerwehr
Hannover Aus der Stadt Nördliche Region: 100 Einsätze für Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 08.07.2017
Blitz, Donner, Regen: In Burgdorf sind die Straßen überflutet. Quelle: Feuerwehr Burgdorf
Anzeige
Hannover

Das Stadtgebiet Hannover ist vom Unwetter am Freitagabend weitgehend verschont geblieben. Die Feuerwehr musste nach eigenen Angaben lediglich zweimal ausrücken. Anders sah es in der nördlichen Region Hannover aus. Hier wurde die Feuerwehr zu mehr als 100 Einsätzen gerufen, heißt es in Hannover. Betroffen seien vor allem die Städte und Gemeinden Langenhagen, Isernhagen und Burgdorf.

Allein in Burgdorf musste die Feuerwehr wegen Starkregens 17 Einsätze absolvieren. Erst gegen 2.45 Uhr in der Nacht konnten die Einsatzkräfte aus den Ortschaften Dachmissen, Otze und Heessel abziehen.

Anzeige

Fahrgeschäfte stehen still

Wie die Polizei mitteilt, wurden die Fahrgeschäfte auf dem Schützenfest Hannover für eine Stunde gesperrt. Der Veranstalter habe damit vorsorglich auf die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes reagiert. Um 20.43 standen die Attraktionen still, ab 21.45 konnten die Gäste die Fahrgeschäfte allerdings schon wieder nutzen.

Landesweit hat das Unwetter vor allem im Westen Niedersachsens schwere Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Umgestürzte Bäume beschädigten Häuser, Stallungen und Autos, wie die Polizei mitteilte. Betroffen waren vor allem die Gemeinden Goldenstedt und Visbek im Landkreis Vechta. Wie viele Gebäude und Fahrzeuge betroffen waren, konnte die Polizei zunächst nicht sagen. Verletzt wurde bei den Unwettern nach ersten Erkenntnissen niemand.

Das Unwetter am 8. Juli hat in der nördlichen Region Hannover und im Westen Niedersachsens teils starke Schäden angerichtet.

Besonders schwer betroffen waren die Gemeinden Goldenstedt und Visbek im Landkreis Vechta. Umgestürzte Bäume beschädigten am Freitagabend Häuser, Stallungen, Autos und Photovoltaikanlagen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Zwei Landstraßen sollten noch bis zum Mittag gesperrt bleiben. Im Landkreis Cloppenburg wurde die B72 wegen umgestürzter Bäume vorübergehend gesperrt. Verletzt wurde bei dem Unwetter niemand.

Nächstes Unwetter am Montag?

Vereinzelte Schauer soll es in Niedersachsen auch am Samstag geben. Zum Sonntag hin darf aber mit mit einem freundlichen Mix aus Sonne und Wolken gerechnet werden - bei 27 Grad in Südniedersachsen, 24 Grad in Hamburg und 21 Grad an der Nordsee, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes am Samstag.

Schon am Montag kann es in Niedersachsen aber wieder Unwetter geben. Vor allem im südlichen und mittleren Niedersachsen könne es kräftig regnen und gewittern, sagte der DWD-Sprecher.

no/dpa

08.07.2017
Mathias Klein 07.07.2017