Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Linke wollen gegen Hooligans demonstrieren
Hannover Aus der Stadt Linke wollen gegen Hooligans demonstrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.11.2014
Von Tobias Morchner
Vor einer Woche hatten linke Gruppen in Hannover gegen eine Demo Rechter und Hooligans demonstriert.
Vor einer Woche hatten linke Gruppen in Hannover gegen einen Aufmarsch Rechter und Hooligans demonstriert. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Linksautonome Gruppen rufen für Freitagabend zu einer Demonstration gegen Angriffe von Hooligans in der Nordstadt auf. Dabei geht es nicht um Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit der Versammlung der Gruppe Hooligans gegen Salafisten (HoGeSa) vor zwei Wochen. Der Anmelder der Veranstaltung, der mit 300 Teilnehmern rechnen, bezieht sich auf angebliche Aktivitäten von Hooligans aus dem Umfeld von Hannover 96. Im Zentrum der gewaltsamen Übergriffe soll eine Gruppierung mit dem Namen VH 13 stehen. Mitglieder dieses Zusammenschlusses und Sympathisanten der Gruppe sollen regelmäßig durch die Nordstadt ziehen um Linksautonome zu verprügeln. So habe bei einem Angriff der Hooligans am 4. Oktober in der Nordstadt ein Opfer eine Gehirnerschütterung davon getragen.

Der Polizei ist die Gruppierung VH 13 bereits seit Ende des vergangenen Jahres bekannt. „Damals ist im Stadion ein Banner mit dem Schriftzug aufgetaucht“, sagt Polizeisprecher Holger Hilgenberg. Das Transparent der Gruppe VH 13 hängt in dieser Saison im Beekestadion, wo die U23-Mannschaft von Hannover 96 in aller Regel ihre Heimspiele austrägt. Von Übergriffen in der Nordstadt ist der Behörde bislang allerdings nichts bekannt. „Bei uns ist kein derartiger Vorfall zur Anzeige gebracht worden“, sagt Hilgenberg. Dennoch werde die Polizeidirektion die Demonstration, die um 18 Uhr auf dem Klagesmarkt beginnt, mit Einsatzkräften begleiten.

Der Protest von 3200 Hooligans und Rechtsextremen in Hannover ist weitgehend friedlich verlaufen. Einen Polizeieinsatz dieser Größenordnung hatte es jedoch seit Jahren in Hannover nicht mehr gegeben.

Der Protest vom Freitagabend war zwar bereits vor der hannoverschen HoGeSa-Demo geplant, kommt aber dennoch zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Nach dem brutalen Übergriff Linksautonomer nach dem Hooligan-Treffen am ZOB sowohl auf eine Kneipe als auch auf vier Bielefelder Teilnehmer der Veranstaltung, ist die Stimmung zwischen den beiden Gruppen äußerst gereizt. Im Internet haben die HoGeSa-Anhänger Fotos von einem der angeblichen Angreifer auf die Kneipe veröffentlicht. „Die Jagd ist eröffnet“, lautet einer der Kommentare unter dem Bild.

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Martialische Botschaft - Hooligans drohen der Antifa

Einen Tag bevor in Hannovers Innenstadt Rechtsextreme auf die Straße gehen, um gegen die gewaltsamen Übergriffe von Linksautonomen auf vier Bielefelder Hooligans zu demonstrieren, haben sich die Organisatoren der sogenannten HoGeSa-Bewegung zu Wort gemeldet.

24.11.2014

Die Polizei hatte sich mit einem Großaufgebot gewappnet – doch am Ende blieb alles friedlich. Vier größere Gruppen demonstrierten am Sonnabend in Hannover. Rechte und Linke, Ultrakonservative und deren Kritiker standen sich dabei gegenüber. Die Proteste im Überblick.

25.11.2014

Nach dem brutalen Übergriff einer Gruppe Linksautonomer auf vier Teilnehmer der Hooligan-Demo am Sonnabend auf dem ZOB laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Ein Opfer liegt noch immer im Krankenhaus.

Tobias Morchner 18.11.2014
Michael Zgoll 30.11.2014
Michael Zgoll 29.11.2014
Volker Wiedersheim 29.11.2014