Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Notaufnahmen im Umland überlastet?
Hannover Aus der Stadt Notaufnahmen im Umland überlastet?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 25.10.2014
Von Jörn Kießler
Überlastung: Immer wieder kommt es bei der Notaufnahme zu Problemen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Hannover

„Diese können ab dann nicht mehr von Rettungswagen angefahren werden“, kritisiert der Fraktionsvorsitzende Bernward Schlossarek. Zahlen nennt die Region nicht. Im Klinikum bestätigt ein Sprecher aber, dass es immer wieder zu Abmeldungen komme. Man arbeite an dem Problem. Auch Schlossarek kann keine Zahlen nennen, sagt aber, bei Besuchen seiner Fraktion in mehreren Kliniken und Rettungswachen sei „überall von diesem Problem“ berichtet worden. Der Zeitpunkt der Kritik ist nicht zufällig: Derzeit wird über Schließungen und Zusammenlegungen von Kliniken im Umland gesprochen.

Die CDU allerdings hatte schon im Juli in der Region eine detaillierte Anfrage gestellt, um herauszufinden, wie häufig sich welche Kliniken aus welchen Gründen abmelden. Die „dünne Antwort“ auf diese Anfrage habe in seiner Fraktion für erhebliche Irritationen gesorgt, sagt Schlossarek. „Deshalb haben wir die Verwaltung aufgefordert, ein vernünftiges und lückenloses Reportingsystem zu etablieren.“

Daran arbeiteten Region, Leitstelle und Land bereits, sagt Sprecherin Christina Kreutz. Geplant sei, „ein elektronisches System einzuführen, das die Belegung der Krankenhäuser nachvollziehbar und transparent macht“. Es sei „ein wesentlicher Baustein der Medizinstrategie 2020, die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu stärken und ihre Leistungsfähigkeit auszubauen“.

Ein breites Bündnis aus vier Ratsfraktionen will dafür sorgen, dass die Taxipreise im Stadtgebiet Hannover mit dem Jahreswechsel um rund 20 Prozent steigen.

Bernd Haase 25.10.2014
Aus der Stadt Stadtrundgang auf Lateinisch - Ambulatio per Hanoveram

Lateinfans aus ganz Deutschland treffen sich heute in Hannover – auch zu einem Stadtrundgang auf Latein.

Simon Benne 25.10.2014

Auf dem ehemaligen Conti-Gelände in Limmer hat der Abbruch des Gebäudes der ehemaligen Feuerwache und Kantine begonnen. Die relativ schlichten Nachkriegsgebäude, die zeitweilig vom alternativen Verein Transition Town in Beschlag genommen waren, weichen der Neubebauung des geplanten Wohngebiets Wasserstadt.

Conrad von Meding 25.10.2014