Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Falschparkende Zahnärztin legt sich mit Justiz an
Hannover Aus der Stadt Falschparkende Zahnärztin legt sich mit Justiz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 14.04.2016
Von Michael Zgoll
Ein Falschparker in der Nähe des Aegidientorplatzes. Quelle: Franson (Symbolbild)
Hannover

Besonders an Parkverboten hat die 66-Jährige heftig zu kauen, doch auch sonst steht sie der Justiz eher zähnefletschend gegenüber. Seit 2009 waren am Amtsgericht bereits 17 Straf- oder Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen sie anhängig, unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, fahrlässiger Körperverletzung, Nötigung und falscher Verdächtigung. „In Hannover erlebe ich nur Terror“, schreibt sie in ihrem jüngsten Einspruch ans Gericht. Doch wessen Schuld ist das?

Am Donnerstag musste sich Amtsrichterin Maria Kleimann mit einem Parkverstoß nahe dem Aegi beschäftigen. Gemeinsam mit drei anderen Autos hatte die Zahnärztin ihren Mazda vergangenen November in der Straße Aegidiendamm abgestellt, im Halteverbot kurz hinter der Hildesheimer Straße und mit zwei Reifen auf dem Gehweg. Dieser Verkehrsverstoß fiel einer Politesse ins Auge, das Knöllchen sollte 30 Euro kosten. Doch die Medizinerin, deren Praxis nicht weit entfernt ist, zeigte wenig Einsicht. Der Gehweg sei an dieser Stelle sehr breit, bekundete sie schriftlich, und so gut wie nie habe sie dort Fußgänger gesehen. Zudem habe die Stadt dort nicht genügend Verbotsschilder aufgestellt, andere Autos würden da auch parken, und überhaupt dürfe die Ordnungsbehörde Bußgelder nur dann verhängen, wenn niemand behindert wird – was natürlich Quatsch ist.

Doch ließ es die renitente Doktorin nicht beim Einzelfall bewenden, sondern holte gleich zum Rundumschlag aus. Die aus Bosnien und Herzegowina stammende Frau, die inzwischen deutsche Staatsangehörige ist, stellte in den Raum, dass man’s „mit uns Ausländern“ ja machen könne. Auch im Rheinland sehe man die Dinge nicht so eng wie in Niedersachsen: Schließlich habe sie in Köln im Laufe von zehn Jahren kein einziges Strafmandat kassiert, während es in Hannover offenbar nur „Fach-Analphabeten“ gebe.

So verbissen sich die Zahnärztin auch weigert, ihre Bußgelder ohne Verzug zu zahlen – ins Gefängnis gehen möchte sie nicht für ihre Verkehrssünden. Bereits achtmal hat ihr das Gericht mit Erzwingungshaft gedroht, sollte sie die jeweilige Geldstrafe nicht bezahlen. Bislang hat die Medizinerin im letzten Moment aber immer gezahlt. In einer Haftzelle kann man als Freiberuflerin schließlich kein Geld verdienen.

Ermittler der Zollfahndung haben am Donnerstag eine Wohnung und ein Auto in Groß-Buchholz durchsucht. Offenbar liegen Erkenntnisse gegen den Chef einer Baufirma vor. Was genau dem Verdächtigen vorgeworfen wird, ist noch unklar.

Tobias Morchner 14.04.2016

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Aha hat derzeit offenbar keine aktuellen Pläne, das Mindestvolumen beim Restmüll zu senken. Der stellvertretende Geschäftsführer des Abfallwirtschaftsbetriebs, Thomas Reuter, sagte am Donnerstag lediglich, das Mindestvolumen werde bei jeder Gebührenkalkulation überprüft.

14.04.2016

Wenn US-Präsident Barack Obama am 24. April am Hannover Airport landet und tags drauf wieder abfliegt, dürfte in Langenhagen Ausnahmezustand herrschen. Die Polizei will einen großangelegten Sicherheitsbereich einrichten. Planespotter werden es nicht so einfach haben, die Air Force One abzulichten.

19.04.2016