Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ostermontag öffnet der erste Garten
Hannover Aus der Stadt Ostermontag öffnet der erste Garten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 31.03.2015
Von Mathias Klein
Hat im vergangenen Jahr mitgemacht: Klaus Hennemann zeigt auf diesem Archivfoto ein Insektenhotel in seinem Garten.
Hat im vergangenen Jahr mitgemacht: Klaus Hennemann zeigt auf diesem Archivfoto ein Insektenhotel in seinem Garten.Foto: Weiße Quelle: Weiße
Anzeige
Hannover

Insgesamt bietet das neue Programm „Die offene Pforte“ wieder eine bunte Mischung von Gärten, die Gartenliebhabern Anregung und Inspiration für das Gestalten der eigenen Grünfläche bieten oder einfach schön anzuschauen sind.

In diesem Jahr feiert die Initiative ein kleines Jubiläum: „Die offene Pforte“ wird nun zum 25. Mal veranstaltet. 1991 wurde die Idee der offenen Gärten, die damals schon in England verbreitet war, anlässlich der 750-Jahr-Feier der Landeshauptstadt Hannover aufgegriffen und in der Stadt eingeführt. Damals öffneten 26 Gärten ihre Pforten. Seitdem steigt die Zahl der gartenbegeisterten Teilnehmer in Stadt und Umland kontinuierlich.

In diesem Jahr öffnet der erste Garten in Hannover am Ostermontag, 6. April, von 15 bis 18 Uhr seine Pforten. Der Besuch bei Barbara und Peter Rohde im Mündener Weg 61 im Heideviertel steht unter dem Thema: „Reihenhausgarten mit möglichst widerstandsfähigen Gemeinschaften der verschiedensten Pflanzen - vom Moos bis zum Mammutbaum.“ Die letzte Gelegenheit zu einem Gartenbesuch bietet sich Anfang November. 38 Gärten sind in diesem Jahr neu im Programm, acht private Refugien sind nach einer Pause wieder mit von der Partie.

Das Programmheft ist ab sofort kostenlos bei den Regionskommunen erhältlich. In Hannover liegt es an folgenden Stellen zur Mitnahme aus: Hannover-Tourismus-Service, Stadtteilbüchereien, Neues Rathaus und direkt beim Fachbereich Umwelt und Stadtgrün, Arndtstraße 1. Die Broschüre kann auch im Internet heruntergeladen werden.

Aus der Stadt Zeitzeugin widerspricht Emilie Schindler - „Schindlers Liste sollte nach Israel“
02.04.2015
31.03.2015
Rüdiger Meise 02.04.2015