Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Warnstufe 3: Regen lässt Flusspegel steigen
Hannover Aus der Stadt Warnstufe 3: Regen lässt Flusspegel steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.02.2016
Von Conrad von Meding
Unter Wasser: Der Uferweg an der Ihme in der Calenberger Neustadt. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die Stadtentwässerung schloss die Regenwasserschieber in der Innenstadt, damit das Wasser nicht aus der Kanalisation hoch in die Keller und auf die Straßen dringt. Und bei Neustadt-Poggenhagen musste zeitweilig die Leinebrücke gesperrt werden, die Verbindung nach Bordenau war wegen überschwemmter Straßen nicht mehr nutzbar.

Durch den vielen Regen ist an der Ihme und der Leine das Wasser übergetreten. Wege, Bänke und Mülleimer wurden überflutet - manche Wege mussten gesperrt werden.

Seit gestern Nachmittag entspannt sich die Situation zwar spürbar, die Warnstufe 3 aber war am Pegel Herrenhausen bis zum späteren Abend noch nicht aufgehoben. Sie gilt, sobald der Wasserstand 4,80 Meter höher ist als im Normalzustand. Gestern wurden in Herrenhausen zeitweilig noch mehr als 5 Meter gemessen, gegen 18 Uhr fiel der Pegel aber bereits auf 4,88 Meter. In Neustadt war da bereits auf Warnstufe 2 zurückgestuft. Ein Mitarbeiter des überregionalen Hochwasserdienstes in Hannover sagte, dass sich die Pegelstände bis zum Wochenende voraussichtlich wieder normalisieren.

Anzeige
Die gesperrte Kreisstraße 335 zwischen Bordenau und Poggenhagen. Quelle: Holger Hollemann

Wenn die Flusspegel steigen, wird die Berufsfeuerwehr in Alarmbereitschaft versetzt – was aber nur heißt, dass sie die Messwerte genau kontrolliert und an den problematischen Stellen nach dem Rechten sieht. Auch das Schließen der Regenwasserschieber in der Innenstadt sei „eine reine Vorsichtsmaßnahme“ gewesen, sagt Helmut Lemke von der Stadtentwässerung: „Wir arbeiten die Alarmpläne ab, damit es nicht plötzlich zu Notsituationen kommt.“ In Herrenhausen wurde das Leinewehr vollständig geöffnet, damit es keinen Rückstau in die Stadt gibt – diese Aktion sorgt dann für geflutete Felder und Straßen nördlich von Hannover. Auf der ständig aktualisierten Internetkarte des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) war gestern aber zu erkennen, dass sich die Flusssituation südlich von Hannover entspannt hat: Am Pegel Koldingen war nur noch Warnstufe 1 ausgerufen. Es kommt also keine weitere Flutwelle nach.

Hier finden Sie die aktuellen Pegelstände.

 

Aus der Stadt Karrierechancen für junge Menschen - Messe Beruf & Bildung startet Freitag
Saskia Döhner 24.02.2016
Michael Zgoll 24.02.2016