Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Picasso-Bilder hängen wieder im Sprengel Museum
Hannover Aus der Stadt Picasso-Bilder hängen wieder im Sprengel Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 18.11.2011
Hängen wieder im Sprengel Museum: die Picasso-Bilder „Verre et pichet“ und „Tête de cheval“. Quelle: Dröse
Hannover

Die Gemälde „Verre et pichet“ (Glas und Krug) von 1944 und „Tête de cheval“ (Pferdekopf) von 1962 waren im Februar 2008 aus dem Seedamm Kulturzentrum Pfäffikon entwendet worden. Das Sprengel Museum hatte die Werke im Wert von fast vier Millionen Euro für eine Ausstellung als Leihgaben zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe eines Experten von Scotland Yard Scotland Yardneue Suche mit diesem Objektverfeinern nach diesem ObjektVerfügbare Bedeutungen: Scotland Yard wurden sie schließlich in Serbien aufgespürt.

dpa/r.

Mehr zum Thema

Neben dem Pferdekopf sieht man eine Pranke mit scharfem Messer. Fast könnte man meinen, die dreisten Diebe, die das Bild des Sprengel Museums vor dreieinhalb Jahren in einem kleinen Ausstellungshaus in der Schweizer Provinz von der Wand rissen, hätten hier ihre Signatur hinterlassen. Jetzt ist es wieder im Sprengel Museum Hannover zurückgekehrt.

Johanna Di Blasi 03.11.2011

Internationalen Ermittlern gelang ein Überraschungscoup: Dreieinhalb Jahre nach dem dreisten Diebstahl im schweizerischen Seedamm-Kulturzentrum in Pfäffikon sind die beiden Picasso-Gemälde aus dem Sprengel Museum Hannover in Serbien wiedergefunden worden. Die Kunstwerke könnten schon bald nach Hannover zurückgelangen. Zur Täterschaft gibt es bislang keine Angaben.

Johanna Di Blasi 08.10.2011

Die Nachricht kam überraschend: Die am 6. Februar 2008 in der Schweiz geraubten Picasso-Gemälde aus dem Sprengel Museum Hannover – „Verre et Pichet“ (1944) sowie das Spätwerk „Tête de Cheval“ (1962) – sind in Serbien „sichergestellt“ worden.

Johanna Di Blasi 09.10.2011

Die rot-grüne Ratsmehrheit will mehr Besucher in die hannoverschen Museen locken und eine sogenannte Museumscard einführen. Mit der Karte soll ein vergünstigter Eintritt in möglichst allen hannoverschen Einrichtungen bezahlt werden können, einschließlich Landesmuseum und Wilhelm-Busch-Museum.

Andreas Schinkel 18.11.2011

Hannover ist deutschlandweit die Großstadt mit den preiswertesten Parkhäusern. Das hat der ADAC bei einem Test von jeweils fünf Großgaragen in zehn deutschen Städten, darunter auch Berlin, Hamburg und München, festgestellt.

17.11.2011

Die Stadt Hannover rechnet in diesem Jahr mit Rekordeinnahmen – dennoch erwartet Kämmerer Marc Hansmann (SPD) für 2012 ein Loch von 99 Millionen Euro in der Stadtkasse, weil die Stadt noch immer über ihre Verhältnisse lebt.

17.11.2011