Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Politiker für Verbot von "Besseres Hannover"
Hannover Aus der Stadt Politiker für Verbot von "Besseres Hannover"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 17.09.2012
Von Tobias Morchner
Quelle: Behrens (Symbolfoto)
Hannover

„Es darf doch nicht sein, dass in Hannover Menschen bedrängt und rechtsextremistische Parolen geduldet werden, ohne dass die Landesregierung etwas unternimmt“, heißt es in einer Mitteilung der Politikerin. Leuschner erklärte weiter, das niedersächsische Innenministerium solle sich ein Beispiel an anderen Bundesländern nehmen. In Brandenburg und Nordrhein-Westfalen seien inzwischen rechtsextremistische Vereine verboten worden.

Unterstützung bekam Sigrid Leuschner von Helge Limburg, dem rechtspolitische Sprecher der Grünen im Landtag. „Das Innenministerium muss jetzt zu erkennen geben, dass es ernsthaft ein Verbot dieser Gruppierung prüft“, sagt Limburg. Zudem sei es wichtig, dass die Sicherheitsbehörden in Niedersachsen endlich ein Gesamtkonzept zum Schutz der Menschen vorlegten, die sich gegen rechte Übergriffe einsetzen.

Während des Schorsenfestes der SPD am Sonnabend hatten sich zwei Mitglieder von „Besseres Hannover“ unter die Besucher gemischt. Einer von ihnen, ein 18-jähriger Mann, der aus Aurich stammen soll, trug das Kostüm des „Abschiebären“. Sein 27 Jahre alter Begleiter war mit einer Videokamera ausgerüstet. Bei ihm soll es sich um Denny S. gehandelt haben, der in der Vergangenheit bereits bei rechtsradikalen Aktionen aufgefallen war. Als mehrere Jungsozialisten auf die Störer aufmerksam wurden, versuchten sie, die ungebetenen Gäste abzudrängen. Dabei sollen die Störer sie beleidigt haben. Die Polizei nahm den Rechtsradikalen schließlich das Bärenkostüm ab. Außerdem stellten sie die Videokamera sowie einen USB-Stick sicher. Die Beamten prüfen nun, ob die beiden Störer auch an einem Film beteiligt waren, der im vergangenen Herbst für Schlagzeilen sorgte. Damals war ein Video aufgetaucht, in dem der „Abschiebär“ vor einem Dönerlokal in der Südstadt den rechten Arm zum sogenannten Hitlergruß in die Höhe reckte.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Stadt Probleme in den Griff bekommen, die durch ausufernden Alkoholkonsum einschließlich seiner Begleiterscheinungen wie Lärm, Müll und wildes Urinieren entstehen. Vor allem moderierende Gespräche sollen helfen - und vielleicht mehr Personal.

Veronika Thomas 20.09.2012

Die Eltern eines fünfjährigen Jungen haben die Region verklagt. Sie fordern einen Kita-Zuschlag zurück, den sie monatlich an die Gemeinde Nordstemmen zahlen mussten, weil ihr Sohn von einer Kita in seinem Wohnort Pattensen in eine Einrichtung des Nachbarorts gewechselt war.

Sonja Fröhlich 17.09.2012
Aus der Stadt "Ich bin ein Held. Was ist mit dir?" - Aktionswoche zu mehr Zivilcourage gestartet

Zum ersten Mal beteiligt sich Hannover mit einem eigenen Konzept an der Niedersächsischen Woche der Zivilcourage. Unter dem Motto "Ich bin ein Held. Was ist mit dir?" erzählen Menschen, die in der Not geholfen haben, ihre Geschichte.

20.09.2012