Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Politiker wollen Sammeltickets für Busse und Bahnen retten
Hannover Aus der Stadt Politiker wollen Sammeltickets für Busse und Bahnen retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:10 18.05.2011
Von Mathias Klein
Die Politik will Sammeltickets für Busse und Bahnen erhalten. Quelle: Christian Burkert
Anzeige

Die Regionspolitiker wollen die bei vielen Bürgern beliebten Sammeltickets für Busse und Bahnen retten. Die Mitglieder des Verkehrsausschusses stimmten am Diensstag einem entsprechenden Antrag von SPD und Grünen zu. „Ich mutmaße, dass die Verkehrsunternehmen möchten, dass es das Sammelticket bald nicht mehr gibt“, sagte Meike Schümer von den Grünen. Sie forderte auch, die Verkaufsstellen auszuweiten. Mit den Sammeltickets könnten vor allem Gelegenheitskunden an den Nahverkehr gebunden werden. Die CDU hatte schon vor einiger Zeit gefordert, die Sammeltickets, die es seit 1970 gibt, auch an Automaten zu verkaufen.

Der Linken-Politiker Stefan Müller stimmte zwar dem Vorschlag zu, bezeichnete SPD und Grüne aber als „scheinheilig“. Es sei kein Zufall, dass so ein Antrag vier Monate vor der Kommunalwahl gestellt werde, meinte er. Die beiden Fraktionen beschwerten sich über eine Entwicklung, die sie selbst mit ihrer Mehrheit in den politischen Gremien hätten verhindern können, meinte Müller.

Anzeige

Kritik aus einem anderen politischen Lager gab es im Verkehrsausschuss an einen weiteren Vorschlag von SPD und Grünen. Die FDP lehnt deren Antrag ab, für Kinder ein Tagesticket anzubieten. FDP-Fraktionschef Dieter Lüddecke meinte, die SPD und Grüne versuchten mit der Einführung eines Ermäßigungstagestickets lediglich wegen der bevorstehenden Wahl bei den Bürgern punkten zu wollen.

Die Kraft des eigenen Arguments: So wie in der realen Politik geht es auch bei Schülern zu, wenn sie im Planspiel „Pimp Your Town“ die Rollen von Politikern einnehmen - und über Museen, Ampeln und Partys streiten.

Bärbel Hilbig 18.05.2011

Schadensersatz und Schmerzensgeld: Eine Erzieherin ist in einem Fitnessstudio in der Nordstadt aus zehn Metern Höhe von einer Kletterwand gestürzt - und sitzt seitdem im Rollstuhl. Die 30-Jährige war mit einem zu kurzen Seil gesichert und hat nun Klage gegen den Betreiber eingereicht.

Sonja Fröhlich 18.05.2011

Der hannoversche Bezirksrat zweifelt an der Planung der Verwaltung für die Innenstadt und sieht Sondersitzung im Juni für nötig.

Conrad von Meding 17.05.2011