Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So kommen Sie sicher zum Derby
Hannover Aus der Stadt So kommen Sie sicher zum Derby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.11.2013
Hannover

Gut 43.000 Fans von Hannover 96 und 4000 Anhänger der Gäste aus Braunschweig werden Freitagabend in der HDI Arena sein, wenn das Niedersachsen-Derby um 20.30 Uhr angepfiffen wird. Damit die Fans beider Mannschaften und alle anderen Zuschauer sicher zu der von der Polizei als Risiko-Spiel eingestuften Partie kommen, werden Einsatzkräfte und 96-Verantwortliche versuchen, die gegnerischen Gruppen voneinander abzuschirmen. Die Trennung, vor allem der gewaltbereiten Fans voneinander, ist schon in der Anreisephase geplant.

  • Busse und Bahnen: Die Polizei weist unterschiedliche Wege zum Stadion für die jeweiligen Lager aus. Alle werden gebeten, möglichst früh und mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Die Eintrittskarten für das Stadion gelten ab drei Stunden vor dem Spiel bis Betriebsschluss im gesamten GVH-Gebiet als Fahrkarte.
  • 96-Fans: Anhänger von Hannover 96, die aus dem Umland anreisen, sollen am Hauptbahnhof in die Stadtbahnlinien 3, 7 (Richtung Wettbergen) und 9 (Richtung Empelde) steigen und bis zur Haltestelle Waterloo fahren. Ab dort geht es zu Fuß am Schützenplatz entlang zum Nordeingang der HDI Arena. Denselben Weg können auch alle Heimfans nehmen, wenn sie mit dem Auto oder einem Fanbus anreisen. Der Schützenplatz dient als Großparkplatz. Stadionbesucher mit einem festen Parkausweis P2 erreichen ihren Parkbereich ausschließlich über die Beuermannstraße. Hannover-Anhänger, die über den Südeingang ins Stadion gelangen, bittet die Polizei, sich der HDI Arena über die Ostseite zu nähern. Sie gelangen vom Maschsee über den Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg zur Südseite der Arena.
  • Braunschweig-Fans: Auf der Südseite kommen auch die Braunschweiger Fans in den Gästeblock. Etwa 1500 von ihnen reisen mit zwei Sonderzügen aus Braunschweig an. Ein Zug kommt kurz vor Stadionöffnung um 18.30 Uhr am Bahnhof Fischerhof in Linden an, der andere kurz danach. Von dort aus werden die Fans von der Polizei über Stammes­straße und Stadionbrücke zum Gäste­eingang gebracht. In diesem Bereich befinden sich auch Parkplätze für alle Braunschweiger, die mit dem Auto oder einem Fanbus nach Hannover kommen. Alle Eintracht-Anhänger, die mit öffentlichen Bussen und Bahnen anreisen, werden gebeten, am Hauptbahnhof auf dem Gleis 1 mit den S-Bahn-Linien 1, 2 und 5 ebenfalls zum Fischerhof zu fahren.
  • Im Konfliktfall: Im Bereich um das Stadion werden auch werden speziell ausgebildetet Konfliktmanager unterwegs sein. Sie gehen gezielt auf die Fans beider Mannschaften zu und werben bei ihnen für ein friedliches Miteinander während des Derbys. Sollte es dennoch zu Auseinandersetzungen kommen, bittet die Polizei alle Unbeteiligten, den gewaltbereiten Fans aus dem Weg zu gehen und nicht als „Gaffer“ der Polizei noch zusätzlich die Arbeit zu erschweren. Die Polizeiführung hat zugesagt, schnell und offen zu kommunizieren, wenn es in der Stadt brenzlig wird. „Wir wünschen uns, dass unsere offene Kommunikation Gewalt und Konflikten vorbeugen wird und einen Beitrag zum friedlichen Ablauf des Abends leistet“, sagt Einsatzleiter Guido von Cyrson.
  • Konzertbesucher: Parallel findet das Rockkonzert der Band BossHoss in der SwissLife-Hall statt. Der Konzerttermin steht länger fest als der Fußballtermin. Weil die Zufahrtstraße gesperrt sein wird, sollen Konzertbesucher Autos am Baumarkt in Linden-Süd parken und zu Fuß zum Konzert laufen.
  • Einlass in Stadion: Die Tore zur 
HDI-Arena werden um 18.30 Uhr geöffnet. Wer erst kurz vor dem Anpfiff kommen will, der ist schlecht beraten: Rund ums Stadion wird einiges los sein, und beim Zugang zum Stadion muss mehr Zeit als sonst eingeplant werden – auch aufgrund der angekündigten Sicherheitskontrollen. Hinzu kommt, dass die Eintrittskarte nicht nur am Eingang vorzuzeigen ist, sondern man sich auch innerhalb des Stadions darauf einstellen muss, sein Ticket zu zücken. Aufgepasst: Kurzzeitiges Verlassen des Stadions in der Halbzeitpause ist nicht möglich. 96-Fans, die im Südbereich der Arena sitzen, sollten sich vom Norden her vorbei am Stadionbad zu ihrem Platz begeben. In umgekehrter Richtung gilt dies auch für die Zeit nach Spielende; dazu gibt es zwei spezielle Ausgänge aus dem Stadion.
  • Alkohol ist tabu: Im Stadion und im unmittelbaren Umfeld der Arena wird beim Derby kein Alkohol ausgeschenkt.
  • Programm im Stadion: Das läuft wie bei anderen Spielen auch und beginnt eine Stunde vor dem Anpfiff. Zu den Höhepunkten des Abends dürfte eine Choreografie gehören, die 96-Anhänger mit großem Aufwand vorbereitet haben.

Von Jörn Kießler

Mehr zum Thema
Hannover 96 Hannover 96 gegen Braunschweig - Schulz wieder fit für das Derby

Rechtzeitig zum Niedersachsen-Derby ist Hannovers Abwehrspieler Christian Schulz wieder fit. Auch 96-Stürmer Artur Sobiech ist nach seinen Achillessehnen-Problemen für die Partie gegen Eintracht Braunschweig am Freitag einsatzbereit.

08.11.2013
Hannover 96 Sportbuzzer-Fotoaktion zum Derby - Gemeinsam in Eintracht

Zwei Städte, zwei Klubs, aber eine 1000-jährige gemeinsame Geschichte: Wenn am Freitag Hannover 96 und Eintracht Braunschweig aufeinander treffen, ist in erster Linie von Rivalität und Problemen die Rede. Aber das muss nicht sein. Das HAZ-Sportportal „Sportbuzzer" sucht Ihre Fotos der "Eintracht".

07.11.2013

Eintracht Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht plagen vor dem ersten Niedersachen-Derby bei Hannover 96 in der Fußball-Bundesliga seit 37 Jahren Personalprobleme.

07.11.2013

Insgesamt 3900 Euro kamen beim Laternenumzug für die Ökumenische Essensausgabe des Diakonischen Werks Hannover zugunsten Obdachloser zusammen. Mehr als 1000 Kinder zogen vom Opernplatz bis zur HDI Arena.

07.11.2013
Aus der Stadt Sibirische Vierzehenschildkröte - Schildkröte landet auf dem Müll

Vermieter haben kein Recht, Keller von Mietern ohne triftigen Grund leerzuräumen. Vermieter haben insofern auch kein Recht, Schildkröten auf den Müll zu werfen. Für Max aber kommt das Urteil, das diese Woche im Amtsgericht Hannover gesprochen wurde, zu spät.

Michael Zgoll 10.11.2013

Zum zweiten Mal trafen sich am Mittwoch in der Regel sehr seriös auftretende Herren der Stadtgesellschaft, um für die HAZ-Weihnachtshilfe das Kind im Mann zu wecken. Auf Einladung des Spielwarenhändlers Heinz Lehmann wurde bei idee+spiel mehr als vier Stunden lang gepokert, gewürfelt und gezockt.

10.11.2013