Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Bierkönig“-Chef auf Mallorca festgenommen
Hannover Aus der Stadt „Bierkönig“-Chef auf Mallorca festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.03.2015
Der Besitzer der auf Mallorca bekannten Diskothek „Bierkönig“ ist ins Visier der Ermittler geraten. Quelle: privat
Palma de Mallorca

Dem 70-Jährigen, dem unter anderem die bekannten Diskotheken „Bierkönig“ und „Oberbayern“ gehören, wird Korruption und Beamten-Bestechung zur Last gelegt. Auf die Spur der dubiosen Machenschaften des Gastronomen waren die Ermittler im Zuge der Auswertungen der bei der Großrazzia gegen die Hells Angels sichergestellten Beweismittel gekommen. Bereits damals sickerte durch, dass Polizeibeamte im Verdacht stehen würden, gemeinsame Sache mit den Höllenengeln gemacht zu haben. Auch von einer angeblich geplanten Übernahme des „Bierkönigs“ durch die Rocker war die Rede.

Beamte mit Eintritten in Klubs bestochen

Der jetzt festgenommene Gastronom soll Polizeibeamte mit Eintritten in seine Klubs bestochen haben, wo sie dann auf Kosten des Hauses so viel trinken konnten, wie sie wollten. Im Gegenzug sollen die Beamten den Gastronomen vor Kontrollen und Durchsuchungen gewarnt haben.

Unterdessen hat die spanische Generalstaatsanwaltschaft ihre Aussage bezüglich des Ortes, an dem der Prozess gegen Hanebuth und die übrigen 54 Verdächtigen stattfinden soll, korrigiert. Anders als bislang mitgeteilt, muss sich Hannovers Ex-Rockerchef vor der Audiencia Nacional in Madrid verantworten. Der Gruppe um Frank Hanebuth wird unter anderem Zwangsprostitution, Menschen- und Drogenhandel sowie Geldwäsche vorgeworfen.

Anfang der Woche hatte der Sprecher der spanischen Generalstaatsanwaltschaft gegenüber der HAZ erklärt, die Anklage gegen die Höllenengel stehe kurz bevor. „Die Abteilung zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens ist dabei, die letzten Schritte in dem Fall vorzubereiten“, sagte er. Auch in diesem Punkt rudert die Generalstaatsanwaltschaft nun zurück. Der Zeitpunkt der Anklageerhebung sei weiterhin offen, teilte die Behörde jetzt mit.

Von Jörn Kießler und Tobias Morchner

Aus der Stadt Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen - Mehr Verletzte bei der Freiwilligen Feuerwehr

Die Zahl Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, die im vergangenen Jahr im Umland von Hannover verletzt worden sind, ist deutlich gestiegen. Dies geht aus der Jahresbilanz der Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen hervor. Die meisten Unfälle passierten allerdings nicht bei der Brandbekämpfung sondern während des Übungs- und Schuldienstes.

Tobias Morchner 02.03.2015

Hannover 96 will in der HDI-Arena gegen den VfB Stuttgart die Abstiegssorgen vergessen. Der Opernball geht unter dem Motto „Tausendundeine Nacht“ in die zweite Runde. Und der Landvolkkreisverband Hannover informiert mit dem Schweinemobil auf dem Georgsplatz über die Tierhaltung in deutschen Ställen. Das sind die Themen, die heute in Hannover wichtig sind.

28.02.2015

Die Polizei hat am Donnerstag während ihres Kontrollmarathons 117 Verstöße gegen den Sicherheitsabstand festgestellt. 66 Lkw- und 51 Autofahrer hielten sich auf der Autobahn 2 nicht an die Vorschriften. 2014 starben vier Menschen bei Verkehrsunfällen in der Region wegen nicht eingehaltenen Sicherheitsabstandes.

27.02.2015