Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei nimmt Gegendemonstranten fest
Hannover Aus der Stadt Polizei nimmt Gegendemonstranten fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 24.04.2015
Foto: Polizeiaufgebot bei der Pegida-Kundgebung.
 Polizeiaufgebot bei der Pegida-Kundgebung. Quelle: Thomas
Anzeige
Hannover

Rund 50 Teilnehmer hatten sich zu der von Pegida angemeldeten Demo eingefunden. Ihnen gegenüber standen rund 80 Gegendemonstranten, die sich größtenteils friedlich verhielten. Auch der anschließende sogenannte Spaziergang der Islamfeinde über den Platz der Weltausstellung, Kröpcke und zurück zum Georgsplatz verlief weitgehend störungsfrei. Insgesamt hat die Polizei vier Strafanzeigen gestellt. Zwei wegen des Verstoßes gegen das Vermummungsverbots, zwei weitere weil Gegendemonstranten Polizeibeamte beleidigten. Pünktlich um 20.45 Uhr endete die Kundgebung am Georgsplatz.

Am Dienstag haben Pegida-Anhänger in Hannovers Innenstadt demonstriert.

jki

Mehr zum Thema

Linke Gegendemonstranten haben versucht, die Kundgebung und den sogenannten Spaziergang von 50 Pegida-Anhängern zu stören. Trotz Provokationen ging die Veranstaltung nach eineinhalb Stunden friedlich zu Ende. Die Beamten waren mit einem Dutzend Fahrzeugen, einer Reiterstaffel sowie einer Motorradstaffel vor Ort.

08.04.2015

Ein Anhänger der islamkritischen Pegida-Bewegung hat in Dresden zwei Kirchenmitarbeiter wegen läutender Glocken verbal bedroht. Wie die Polizeidirektion Dresden am Dienstag mitteilte, hatte sich der Mann vom Glockenklang der Kreuzkirche gestört gefühlt.

07.04.2015
Aus der Stadt Protestzug durch die Innenstadt - Pegida demonstriert am Dienstag

Auch in dieser Woche hat die islamfeindliche Gruppe Pegida eine Kundgebung in Hannover angemeldet. Nach Informationen der Polizei wollen sich die Teilnehmer am Dienstag um 19 Uhr auf dem Georgsplatz versammeln und anschließend durch die Innenstadt ziehen.

05.04.2015
22.04.2015
Aus der Stadt Demonstration am Hauptbahnhof - Hannover trauert um tote Flüchtlinge
19.10.2015
Simon Benne 21.04.2015