Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei organisiert große Typisierungaktion
Hannover Aus der Stadt Polizei organisiert große Typisierungaktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 08.09.2015
Von Tobias Morchner
NKR-Chefin Marlena Robin-Winn und Polizeipräsident Volker Kluwe werben für die Typisierungsaktion.
NKR-Chefin Marlena Robin-Winn und Polizeipräsident Volker Kluwe werben für die Typisierungsaktion.  Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Die Polizeidirektion Hannover unterstützt das Norddeutsche Knochenmark- und Stammzellenspender-Register (NKR) im Kampf gegen Blutkrebs. Behördenleiter Volker Kluwe rief am Dienstag seine knapp 4000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf, sich am Donnerstag während der Dienstzeit typisieren zu lassen. „In der Zeit zwischen 10 und 24 Uhr können die Kolleginnen und Kollegen sich während der Dienstzeit in der alten Polizeikantine eine Speichelprobe entnehmen lassen“, sagt Kluwe. Auch die Mitarbeiter des Landeskriminalamts Niedersachsen, der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen und des Innenministeriums können sich an der Aktion beteiligen.

„Wir haben derzeit drei Patienten, einen kleinen Jungen, einen Jugendlichen und einen erwachsenen Mann, die dringend auf einen Spender warten“, sagt Marlena Robin-Winn, die Geschäftsführerin des NKR. Bislang konnte weltweit kein passender genetischer Zwilling gefunden werden, um den Betroffenen zu helfen. „Um eine erfolgreiche Spende abgeben zu können, müssen bei den Untersuchungen zehn Gewebemerkmale zu 100 Prozent mit denen des Empfängers übereinstimmen, deshalb ist die Suche so schwierig“, sagt Robin-Winn.

Die hannoversche Polizei unterstützt das NKR bereits seit geraumer Zeit. Beim alljährlichen Entenrennen auf dem Maschsee zugunsten des NKR ist die Behörde regelmäßig dabei. 1997 und 2002 organisierte die Polizeidirektion bereits je eine große Typisierungsaktion. „Derzeit überlegen wir, ob wir an der Polizeiakademie, wo jedes Jahr zwischen 700 und 800 Anwärter ihren Abschluss machen, nicht ebenfalls regelmäßig Typisierungen anbieten sollen“, sagt Volker Kluwe.