Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei sucht Zeugen nach Messerangriff
Hannover Aus der Stadt Polizei sucht Zeugen nach Messerangriff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 07.10.2015
Zeuge gesucht: Bei dem Messerangriff wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. Quelle: Dillenberg/Polizei/Montage
Anzeige
Hannover

Knapp vier Wochen nach dem brutalen Angriff auf einen 26-Jährigen bei einer Auseinandersetzung zwischen Kurden und Türken im Steintor sucht die Polizei nach einem wichtigen Zeugen. Der 25 bis 35 Jahre alte Mann war von einem Fernsehreporter am Tatort gefilmt worden. Die Polizei schließt nicht aus, dass er Angaben zum Hergang des Angriffs auf den 26-Jährigen machen kann. Das Opfer war am Hals verletzt worden und konnte nur mit einer Notoperation gerettet werden. Die Polizei verdächtigt einen 50-Jährigen, die Tat begangen zu haben.

Der Zeuge ist 1,75 bis 1,85 Meter groß und schlank. Am Nachmittag des 12. September trug er eine dunkle Jacke, dunkle Schuhe und eine dunkle Trainingshose mit dem Schriftzug der Marke Hollister darauf. Hinweise auf den Zeugen nimmt die Kripo unter (05 11) 1 09 55 55 entgegen.

Anzeige
Mehrere Hundert Menschen demonstrieren in der Innenstadt von Hannover gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK. 

Kurdische Organisationen rufen für Sonnabend zu einer weiteren Protestaktion in der Innenstadt auf. Etwa 300 Demonstranten wollen sich am Nachmittag vor dem Hauptbahnhof versammeln, um für die Freilassung des ehemaligen Chefs der inzwischen verbotenen kurdischen Partei PKK ihre Stimme zu erheben. Eine Gegendemonstration von Türken ist bislang nicht angezeigt.     

Mehr zum Thema

Nach dem Messerangriff auf einen Kurden hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Der 50-Jährige stellte sich in der Nacht. Er soll an dem Angriff beteiligt gewesen sein, der sich nach einer Anti-PKK-Demo am Steintor ereignete. Der 26-jährige Kurde wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

13.09.2015

Mehr als eine Woche nach dem versuchten Tötungsdelikt vom Steintor konnte der verletzte Kurde noch nicht befragt werden. Der 26 Jahre alte Kurde war am Rande einer Anti-PKK-Kundgebung niedergestochen worden. Mittlerweile hat er das Krankenhaus wieder verlassen, er kann aber noch nicht wieder sprechen.

Jörn Kießler 25.09.2015

Polizeipräsident Volker Kluwe weist die Kritik an der angeblichen Überlastung der Beamten in seiner Behörde zurück. Zwei der drei Polizeigewerkschaften hatten nach der Anti-PKK-Demo am Sonnabend Alarm geschlagen – die Einsatzkräfte seien am Limit angelangt.

Tobias Morchner 18.09.2015
Martina Sulner 07.10.2015
07.10.2015