Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Anmelder verspricht „friedliche“ Hooligan-Demo
Hannover Aus der Stadt Anmelder verspricht „friedliche“ Hooligan-Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.11.2014
Von Tobias Morchner
Kalte Dusche für die Hooligans: Die Polizei Hannover hat die geplante Demonstration in der Innenstadt wie angekündigt verboten. Quelle: dpa
Hannover

Polizeipräsident Volker Kluwe hat seine Ankündigung in die Tat umgesetzt und die für Sonnabend geplante Hooligan-Demo in der Innenstadt offiziell verboten. Eine entsprechende Verbotsverfügung hat die Behörde dem Anmelder des Protestmarsches am Montagabend zugeschickt.

Der Mann aus Nordrhein Westfalen hat nun die Möglichkeit, gerichtlich gegen das Verbot vorzugehen. Am Mittag war bei der Polizeidirektion fristgerecht eine Stellungnahme des Rechtsanwalts des Anmelders der Demo eingegangen. Nach Angaben der Behörde hat der Jurist in dem Schreiben versucht darzulegen, dass die geplante Veranstaltung unter dem Motto „Europa gegen den Terror des Islamismus“ friedlich verlaufen werden.

Die Bedenken der Polizei gegen das Treffen der Hooligans konnte das anwaltliche Schreiben jedoch nicht entkräften. Nach Ansicht der Behörde dient die Versammlung „nicht in erster Linie der kollektiven politischen Meinungsäußerung“. Vielmehr solle von einem dominierenden Teilnehmerkreis die gewalttätige Auseinandersetzung gesucht werden, heißt es in einer Stellungnahme der Behörde.


Der Anmelder der Protestaktion und dessen Mitstreiter rechnen offenbar dennoch damit, dass das Verbot vom Verwaltungsgericht rechtzeitig gekippt wird. Im Internet suchen sie derzeit händeringend nach Ordnern, ohne die ein Demonstrationszug nicht stattfinden kann. Bis heute müssen die Organisatoren, eigenen Angaben zufolge, der Polizei als zuständiger Versammlungsbehörde die Personalien von mindestens 50 Personen mitteilen, die als Ordner beim Protest in Hannover eingesetzt werden sollen. Bislang war das Unterfangen nicht von großem Erfolg gekrönt. „Würde es machen aber bin vorbelastet“, schreibt einer der Sympathisanten. „Eine weiße Weste ist im Moment zweitrangig. Die Veranstaltung darf nicht daran scheitern das wir nicht genug Ordner haben“, erklärt eine andere Unterstützerin auf der gleichen Facebookseite. Die Äußerungen offenbaren einmal mehr die zweifelhafte Gesinnung derer, die sich zum Besuch der Demonstration am Sonnabend angesagt haben.

Die hannoversche Hooligan- und Ultra-Szene hat sich unterdessen von den Plänen der HoGeSa-Gruppe distanziert. In einer Stellungnahme, die unter anderem auf der Internet-Seite der Ultras Hannover veröffentlicht wurde, sprechen sich die zum Teil gewaltbereiten 96-Anhänger gegen die Organisatoren der Demo gegen Salafisten aus. „Allein die Tatsache, dass Personen mit vermeintlichem Fußballbezug ungefragt eine Demonstration in unserer Stadt anmelden, fassen wir als respektlose Provokation auf“, heißt es in der Stellungnahme. Man werde sämtliche Aktionen am 15. November weder mittragen, noch in irgendeiner Form als Gruppe auftreten, heißt es weiter. Die Erklärung schließt mit einem deutlichen Appell an die Demoplaner: „Spart auch ihr euch diesen Mist.“ 
  

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Geplanter Hooligan-Aufmarsch - Händler zweifeln nicht an Demo-Verbot

Hannovers City-Kaufleute sehen der drohenden Hooligan-Demonstration in der Innenstadt mittlerweile gelassen entgegen. Sie glauben fest an ein Verbot des Aufmarsches am 15. November.

Christian Link 13.11.2014
Aus der Stadt Geplanter Hooligan-Aufmarsch - Bleibt das Demo-Verbot bestehen?

Die Polizei will die Hooligan-Demo am 15. November verbieten. Gelingt das? Vor fünf Jahren wurde schon einmal eine Demo von Rechten in Hannover verhindert. Fragen und Antworten:

Jörn Kießler 10.11.2014
Aus der Stadt Aufmarsch am 15. November in Hannover - Polizei verbietet Hooligan-Demo

Die Polizei will die geplante Demonstration von Hooligans am 15. November in Hannover verbieten. Das sagte Polizeipräsident Volker Kluwe bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz am Freitag. Es gebe Hinweise, dass die gewaltbereite Gruppe "HoGeSa" hinter der Verantaltung stehe.

13.11.2014
Aus der Stadt HAZ-Forum, EuroTier und Narrenzeit - Das ist heute in Hannover wichtig

Am Dienstagabend startet das HAZ-Forum zu Hannovers Kliniken, auf dem Messeglände beginnt die EuroTier, die Lindener Narren zeichnen einen "Recken" aus und Rita Süssmuth wird mit
 Leibniz-Ring geehrt: Das ist in Hannover wichtig.

11.11.2014
Aus der Stadt Urteil des Oberverwaltungsgerichts - Müllgebühren müssen neu berechnet werden

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die Müllgebührensatzung der Region Hannover als in Teilen unwirksam erklärt. Die Müllgebühren müssen nun teilweise neu berechnet werden.

Mathias Klein 11.11.2014
Aus der Stadt HAZ-Forum zur Zukunft der Krankenhäuser - Wie geht's weiter mit Hannovers Kliniken?

Ist die Zukunft der Krankenhäuser in der Region gesichert? Welche Folgen hat die angekündigte Schließung von Kliniken? Die HAZ hat die Klinikvertreter und Politiker am Dienstagabend an einen Tisch gebracht. Lesen Sie hier noch einmal alle Beiträge der Debatte.

25.11.2014