Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schärfere Kontrollen gegen „Elterntaxis“
Hannover Aus der Stadt Schärfere Kontrollen gegen „Elterntaxis“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 03.08.2016
Morgens herrschen teils chaotische Zustände, wenn Eltern ihre Kinder mit dem Auto zum Unterricht bringen – wie hier vor der Albert-Schweitzer-Schule.  Quelle: Frank Wilde
Hannover

Polizei und Schulleitungen sehen mit Sorge, was sich ab Donnerstag wieder vor den Schulen abspielen wird - wenn zahlreiche Eltern kurz vor Schulbeginn ihre Kinder mit dem Auto bringen und dabei häufig andere Kinder gefährden. Besonders vor Grundschulen herrschen teils chaotische Zustände. Stadtverwaltung und Polizei wollen daher ihre regelmäßigen Kontrollen vor den Schulen noch einmal intensivieren, wenn sich ab Sonnabend auch rund 4660 Erstklässler morgens auf den Schulweg machen.

Die Liste der Ordnungswidrigkeiten, die die Fahrer der „Elterntaxis“ oft begehen, ist lang. Sie parken in Halteverbotszonen, halten direkt auf dem Geh- oder Radweg, versperren Zufahrten und lassen ihre Kinder auf der Fahrbahnseite aussteigen. Polizeistreifen, Kontaktbeamte und Verkehrsaußendienst zeigen zwar im gesamten Schuljahr Präsenz, erteilen Verwarnungen und verhängen Bußgelder - ohne aber das Problem lösen zu können. „Wir hören immer wieder, dass Schulen sich machtlos fühlen, wenn es um die Verkehrssituation vor ihren Toren geht“, sagt auch ADAC-Sprecherin Christine Rettig. „Das Problem gibt es an fast allen Schulen“, sagt Polizeisprecher Sören Zimbal.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag geben wir ausgewählte Artikel zum Kommentieren frei. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Die rot-grüne Ratsmehrheit wies darauf hin, dass sie im Stadthaushalt extra mehr Geld zur Verfügung gestellt habe, damit der kommunale Verkehrsaußendienst jede Schule mindestens zehnmal im Jahr kontrollieren kann. Bisher reichte der Etat nur für durchschnittlich zwei Besuche pro Schule. Jetzt müsse der zuständige Ordnungsdezernent Marc Hansmann „zeigen, was in ihm steckt“, stichelte Grünen-Ratsfrau Renee Steinhoff: Man erwarte Ergebnisse.

Dass eine stärkere Präsenz von Kontaktbeamten und Polizei vor Grundschulen durchaus Effekte haben kann, bestätigt auch Ralf Kühnbaum-Grashorn vom Stadtelternrat. Er wohnt nahe der Grundschule Groß Buchholzer Kirchweg und sagt: „Nimmt dort die Frequenz der Kontrollen ab, steigt die Zahl der ,Elterntaxis’, die sich falsch verhalten.“ Er habe „manchmal den Eindruck, die Eltern scheren sich gar nicht um die Gefahren für die Kinder“.

Mit den jetzt geplanten verstärkten Kontrollen will die Stadt vor allem die Eltern der Erstklässler sensibilisieren und dazu bewegen, mit ihren Kindern den Schulweg möglichst früh zu üben, statt sie mit dem Auto zu bringen. Es sei zwar einfacher, das Kind vor der Arbeit schnell selbst vors Schultor zu fahren, , und bedeute auch Kontrollverlust, das Kind allein loszuschicken, sagt auch ADAC-Sprecherin Rettig. „Aber genau deswegen muss man den Weg immer wieder üben, damit das Schulkind sich überhaupt sicher im Straßenverkehr bewegen kann“

Hilfe gibt es dabei von vielen Seiten. Der ADAC zeigt mit seinem Schulwegplaner, welche Wege im Stadtgebiet als besonders sicher gelten. Und beim Fest zur HAZ-Aktion Sicherer Schulweg können Kinder mit ihren Eltern spielerisch das richtige Verhalten im Straßenverkehr trainieren. Es beginnt am Sonntag um 11 Uhr neben dem Rathaus.

Isabel Christian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 41. Saison der HAZ-Weihnachtshilfe endete im Januar mit einer Rekordsumme: mehr als 1,1 Millionen Euro kamen zusammen. Von den insgesamt rund 8600 Spendern wählte die HAZ 100 zufällig aus, um sie in den See-Salon am Maschsee einzuladen und Ihnen so für Ihre Hilfe für Menschen in Not zu danken. 

03.08.2016

Im Juli 2015 wurde der Rentner Bernd M. nahe seiner Wohnung erschlagen. Die Umstände des Mordfalls sind weiterhin unklar. Durch die Ausstrahlung bei „Fahndung Deutschland“ erhoffen sich die Strafverfolger den entscheidenden Hinweis.

Tobias Morchner 06.08.2016

Nachdem eine 16-jährige Schülerin im Januar mit Reizgas in der Caféteria der Gerhart-Hauptmann-Realschule in Groß-Buchholz mit Reizgas gesprüht hatte, wurde sie nun zu 93 Hilfsdienst verurteilt. 31 Personen wurden damals verletzt.

Jörn Kießler 06.08.2016