Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei will an Himmelfahrt früh einschreiten
Hannover Aus der Stadt Polizei will an Himmelfahrt früh einschreiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 03.05.2016
Am Himmelfahrtstag will die Polizei vermehrt Jugendliche kontrollieren. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Steigende Temperaturen, viele Freizeitangebote und überall Ausflügler, die gern auch mal mit Alkohol unterwegs sind. Das ist die Ausgangslage für die Polizei an jedem Himmelfahrtstag. Nach der steigenden Anzahl von Straftaten sowie einer als immer aggressiver empfundenen Stimmung will die Polizei in diesem Jahr frühzeitig und konsequent einschreiten, um die Sicherheit an den Ausflugsorten zu gewährleisten. 2015 gab es einige Zwischenfälle: Als Rekord ist ein 17-Jähriger in Erinnerung, bei dem die Kontrolle 2,77 Promille ergab.

"Alle Feiertagsausflügler - vor allem Familien - wollen einen erholsamen und friedlichen Tag verbringen. Um dies zu ermöglichen und gefährliche Situationen erst gar nicht eskalieren zu lassen, werden wir deutliche Präsenz zeigen und nötigenfalls frühzeitig kontrollieren", sagte Polizeirat Markus Kiel, Leiter Einsatz der Polizeiinspektion West.

Anzeige

Deshalb wird die Polizei in diesem Jahr Präventionsarbeit bei Jugendlichen leisten: Sie will auf sie zugehen und auf die Gefahren von Alkoholmissbrauch hinweisen. Die Beamten weisen darauf hin, dass sie betrunkene Minderjährige in Obhut nehmen und die Eltern informieren wird. Sollten diese ihre Schützlinge nicht abholen können, würden diese kostenpflichtig nach Hause gebracht oder - je nach Einzelfall - an das Jugendamt übergeben.

Am Steinhuder Meer hat die Polizei angekündigt, Musik und Feiern um 19 Uhr zu beenden, um so für Ordnung und Sicherheit zu sorgen.

Trammplatz ist gesperrt

Wegen des Jazzfestivals am Himmelfahrtstag ist der Friedrichswall am Donnerstag von 9 bis 21 Uhr für Autofahrer gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

sbü

Bernd Haase 03.05.2016
Aus der Stadt Gewalt gegen Flüchtlingsfrauen - BISS-Verband zweifelt an Zahlen der Stadt
Jutta Rinas 03.05.2016