Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mehr Drogenkontrollen am Ihmeufer
Hannover Aus der Stadt Mehr Drogenkontrollen am Ihmeufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.08.2017
Von Andreas Schinkel
In den vergangenen Monaten sind immer mehr Beschwerden über offenen Drogenhandel am Ihmeufer laut geworden.
In den vergangenen Monaten sind immer mehr Beschwerden über offenen Drogenhandel am Ihmeufer laut geworden. Quelle: Marcel Schwarzenberger
Anzeige
Hannover

Zahl der registrierten Drogendelikte sei gestiegen, berichtet Härke. Das habe aber mit den vermehrten Kontrollen zu tun. Die Streifengänge, auch zu Pferde und mit Polizeihunden, sollen fortgeführt werden.

Im Umfeld des Kulturzentrums Faust und der Glocksee hat es mehrere Beschwerden über herumlungernde Drogendealer und Süchtige gegeben. Auch Gewaltdelikte sind am Ihmeufer vorgefallen. Die Betreiber des Cafés Glocksee schlugen Alarm und baten die Stadtverwaltung um Hilfe.

Nicht einlassen will sich die Stadt auf den Vorschlag, die Grünflächen besser auszuleuchten. Das sei kein geeignetes Mittel, um kriminelle Vorfälle zu verhindern, meint Härke. Er befürchtet einen Verdrängungseffekt; der Drogenhandel verlagere sich in unbeleuchtete Bereiche.

Auch auf lärmende Partys wirft die Stadt ein Auge. Bisweilen komme es vor, berichtet Härke, dass spontan Technopartys am Ihmeufer veranstaltet werden. "Wir müssen immer abwägen, wo die Grenzen des Partyspaßes sind", sagt Härke.