Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Protest gegen Nazidemo formiert sich
Hannover Aus der Stadt Protest gegen Nazidemo formiert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 30.07.2012
Von Tobias Morchner
Gegen den geplanten Nazi-Aufmarsch in Hannover planen Organisationen und Parteien Gegenaktionen. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

„Wir haben an verschiedenen Orten Kundgebungen geplant“, sagt Tobias Leverenz von den Grünen. Die Partei hat rund um alle hannoverschen Bahnhöfe sowie auf allen großen Plätzen in der City Demonstrationen angemeldet.Noch ist nicht klar, welche Parteien oder Organisationen die Proteste unterstützen werden. Der DGB wird sich, anders als in früheren Jahren, nicht an der Organisation der Gegendemonstration beteiligen. „Wir sind mit den Planungen für die Anti-Nazi-Demo in Bad Nenndorf am gleichen Tag ausgelastet, werden aber dazu aufrufen, sich auch in Hannover einzumischen“, sagt Gewerkschafter Steffen Holz.

Der bundesweit bekannte Neonazi Dieter Riefling aus Hildesheim hatte am Freitagnachmittag die Demonstration in Hannover angemeldet. Im Anschluss an die Aktionen der Rechten in Bad Nenndorf sollen die Neonazis seinen Vorstellungen zufolge gegen 19 Uhr auch in der Landeshauptstadt ihre Parolen verbreiten. „Wir werten das als Rückzugsgefecht der Nazis, denn in Bad Nenndorf bekommen sie wegen der Proteste schon lange nichts mehr auf die Reihe“, sagt Holz.

Anzeige

Ob Hannovers Polizeipräsident Axel Brockmann die angemeldete Nazi-Demonstration überhaupt genehmigen wird, steht noch nicht fest. „Wir prüfen den Sachverhalt“, teilt seine Behörde mit. Sollten die Rechtsradikalen eine Genehmigung erhalten, ist die hannoversche Polizei auf die Unterstützung anderer Bundesländer angewiesen. „Unsere sieben Hundertschaften sowie die technische Einsatzwache sind an diesem Tag in Bad Nenndorf im Einsatz“, sagt Sabine Hoffmann von der Zentralen Polizeidirektion. Auch die Bundespolizei rüstet sich für den Einsatz.

Die Beamten, die für die Sicherheit an Bahnhöfen und Flughäfen zuständig sind, sollen zunächst verhindern, dass sich die beiden Gruppierungen bereits bei der Anreise von Bad Nenndorf nach Hannover begegnen. „Zugfahrer müssen auf jeden Fall Behinderungen in Kauf nehmen“, sagt Sprecher Martin Ackert.

Klaus von der Brelie 02.08.2012
Klaus Wallbaum 30.07.2012