Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Raschplatztunnel wird am Wochenende freigegeben
Hannover Aus der Stadt Raschplatztunnel wird am Wochenende freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:48 26.07.2011
Von Andreas Schinkel
Der renovierte Tunnel zwischen Raschplatz und Weißekreuzplatz. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

„Das Beleuchtungskonzept der Üstra wird erst später eingebaut“, sagt Heinemann. Ursprünglich sollte mit der Eröffnung des Tunnels auch eine Lichtinstallation in Betrieb genommen werden, die bunte Lichtkegel durch den rund 80 Meter langen Gang wirft. Noch seien aber nicht alle technische Schwierigkeiten überwunden, meint Heinemann.

Die Aktion Lister Meile, ein Zusammenschluss von Geschäftsleuten, reagierte erleichtert. „Wir freuen uns sehr“, sagt der Sprecher des Bündnisses, Klaus Eberitzsch. Gleichzeitig moniert er, dass noch immer der Bau einer öffentlichen Toilette in der Nähe des Eingangs zur U-Bahn-Station Hauptbahnhof ausstehe.

Anzeige

Auch die HRG dringt darauf, ein gebührenfreies WC am Raschplatz zu installieren und stellt der Stadt kostenlos eine Fläche zur Verfügung. Denn allzu häufig werde auf dem erst vor einem Jahr sanierten Raschplatz gegen Wände und sogar auf die Treppen uriniert, berichtet der HRG-Chef. „Wir kommen mit dem Reinigen kaum hinterher, zudem greift der Urin den offenporigen Stein stark an“, sagt er. In manchen Ecken auf dem Raschplatz seien die Platten regelrecht verätzt. „Von einem WC auf dem Raschplatz versprechen wir uns erhebliche Verbesserungen“, sagt Heinemann. Die Stadt prüft derzeit die Finanzierbarkeit einer Toilette.

Bei der Ratsopposition verursachen die Probleme am Raschplatz Kopfschütteln. „Wenn die Stadt sich nicht für offenporige Steine, sondern für Fliesen mit einer geschlossenen Oberfläche entschieden hätte, wären die Schäden geringer“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Jens Seidel. Aber man habe damals der Ästhetik den Vorzug gegeben. Er befürchtet, dass die Stadt im kommenden Jahr viel Geld ausgeben muss, um die verschmutzten Ecken zu sanieren. Damit der weiß getünchte neue Tunnel nicht zur öffentlichen Toilette verkommt, rechnet die HRG damit, die Wände drei- bis viermal pro Woche an verschiedenen Stellen streichen zu müssen.

Mehr zum Thema

Sanierungsbeginn im Raschplatztunnel in der Oststadt von Hannover: Endlich wird der Schmuddeldurchgang umgebaut. Doch die Geschäfte bleiben leer.

12.01.2011

Neuer Ärger um Raschplatztunnel in Hannover: Den verwahrlosten Zustand des unterirdischen Verbindungsgangs zwischen Raschplatz und Weißekreuzplatz wollen SPD und Grüne im Rat nicht mehr länger hinnehmen.

Andreas Schinkel 14.11.2010

Kein Licht am Ende des Tunnels: Die Bauarbeiten im Raschplatz-Gang in Hannover stocken – weil Bodenplatten nicht mit der Illumination harmonieren. Die Immobiliengesellschaft HRG schätzt, dass der Tunnel erst in drei Wochen fertig renoviert sein wird.

Andreas Schinkel 22.05.2011
Anzeige