Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Rassismus? So diskutieren HAZ-Leser das Machwitz-Logo
Hannover Aus der Stadt Rassismus? So diskutieren HAZ-Leser das Machwitz-Logo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 28.12.2017
Ist das Machwitz-Logo rassistisch? Leser diskutieren. Ist das Machwitz-Logo rassistisch? Leser diskutieren. Quelle: Kutter (M)
Hannover

  Generationen von Hannoveranern sind mit ihm aufgewachsen, nun ist eine Diskussion um das Logo der Traditionsrösterei Machwitz entbrannt. Das bekannte Firmensignet, das drei dunkelhäutige Figuren zeigt, schaffe ein eindimensionales Bild von Schwarzen, heißt es. 

Einige HAZ-Leser können die Kritik nachvollziehen. „Aufräumen mit dem alltäglichen Rassismus, der versteckt weiter existiert, und von den meisten nicht einmal wahrgenommen wird, ist sehr wichtig und längst überfällig“, schreibt etwa die Nutzerin Cäthe Rakäte bei Facebook.

Auch Willi Sauerlichs Kommentar geht in eine ähnliche Richtung: „Warte schon lange auf die Diskussion“, schreibt er bei Facebook. Ja, das Logo sei rassistisch. „Es ist unzeitgemäß und sollte geändert werden. Dürfte unproblematisch sein, Sarotti hat es immerhin auch geschafft!“

Und eine Leserin, die sich bei Facebook „Anna Lächelt“ nennt, schreibt: „Ich stimme oft nicht vollständig mit den Menschen überein, die Rassismus unterstellen. Allerdings habe ich selbst vor einer Weile beim Anblick dieses Logos gedacht, dass das irgendwie grenzwertig ist. Den Dozenten kann ich also verstehen.“

Logo ist ein „Kind seiner Zeit“

 Andere finden die Diskussion übertrieben. „Das Logo ist ein Kind seiner Zeit, damals illustrierte man eben Kolonialwaren mit simplen Bildern“, ist Gertrud Rebecca Van Kay überzeugt. Für sie ist das Logo ein Teil der Geschichte. „Es sind doch nicht die Bilder, sondern die Gedanken dahinter, die rassistisch sind.“

„Diese ewige Diskussion über politisch korrekte Bezeichnungen und geänderte Zeiten ist an Lächerlichkeit schon kaum noch zu überbieten“, schreibt Steffen Achilles und fragt: „Haben sich die Leute, die sich immer wieder über traditionelle Bezeichnungen wie ‚Negerkuß’, ‚Mohrenkopf’, ‚Zigeunerschnitzel’ etc. beschweren, mal überlegt, ob sie mit solchen Forderungen nicht genau das Gegenteil von dem erreichen, was sie vorgeben erreichen zu wollen?“ Natürlich änderten sich die Zeiten, aber man dürfe es nicht übertreiben.

Facebook-Nutzer Stefan Uhle fällt es schwer, sich vorzustellen, dass ein Schild rassistisch sein kann. Die Ideen und Einstellungen der Macher könnten es unter Umständen sein, aber nicht ein Schild. Insofern könnte man das Schild auch einfach so lassen, Machwitz müsse von Rassismus und sonstigen -ismen distanzieren und alles sei gut. 

„Ich finde das Logo nostalgisch und niedlich, habe es nie als rassistisch empfunden“, scheibt Dagmar Perles und vermutet: „Vielleicht ist der Dozent ein kleines Sensibelchen.“

Sie wollen mitdiskutieren?

Hier geht es zum Facebook-Post über das Machwitz-Logo.

Von ewo

Gleich zweimal sind am Donnerstag im Berufsverkehr zwei Stadtbahnen der Üstra in Hannover liegengeblieben. Auf der Linie 9 musste ein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden, auf der Linie 7 kam es zu Verspätungen.

28.12.2017

Ernst Müller und Hans-Dieter Bader laden zum großen Benefiz-Konzert ins Theater am Aegi. Die Einnahmen unterstützen die HAZ-Weihnachtshilfe.

28.12.2017

Zwei Patientinnen der Sophienklinik wurden Ohrringe, Handy und Geld gestohlen. Jetzt verurteilte ein Gericht die Täterin zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe – die bei der Urteilsverkündung einschlief.

31.12.2017